Integration von Menschen mit körperlicher Behinderung



Contract partner: Österreichische Caritaszentrale (ÖCZ) Country: Kongo, Demokratische Republik Funding amount: € 69.700,00 Project start: 01.03.2007 End: 31.08.2010

Short Description:

Overall goal


In den vier Diözesen Manono, Kongolo, Kalemie und Kilwa-Kasenga im Südosten der DR Kongo leben Schätzungen zufolge rund 12.000 Personen mit einer körperlichen Behinderung. Durch die fehlende Bildung und die körperliche Beeinträchtigung leben sie in extremer Armut und in lebenslanger Abhängigkeit von ihrem Umfeld.

Zielsetzung des Projektes ist eine bessere gesellschaftliche Integration von 4.300 Menschen mit Behinderung durch bewusstseinsbildende Maßnahmen, Zugang zu orthopädischen Behelfen und die Gründung von spezifischen Vereinen. Eine regionale bewusstseinsbildende Kampagne, die die Herstellung und Verbreitung von Aufklärungs- und Bewusstseinsbildungsmaterial sowie konkrete Maßnahmen und Aktivitäten, die von Menschen mit Behinderung selbst gesetzt werden, umfassen wird, soll die Bevölkerung auf verschiedene Aspekte des Themas "Menschen mit Behinderung" aufmerksam machen und eine Auseinandersetzung und Enttabuisierung von Behinderung in Gang setzen.

Pro Diözese ist die Gründung von fünf Vereinen für körperlich behinderte Menschen vorgesehen, einerseits als Form von Selbsthilfegruppen, andererseits auch als mögliche Basis für gemeinsame konkrete Aktivitäten. Die Vereine werden werden selbst bewusstseinsbildende Initiativen wie z.B. Theaterspiel, Musik etc. durchführen, und bekommen ein Startpaket für kleine einkommenschaffende Aktivitäten. VertreterInnen dieser Gruppen sollen an Schulungen teilnehmen. Insgesamt 1.100 behinderten Kindern wird durch entsprechende orthopädische Hilfe und durch Sensibilisierung der Eltern der Besuch der Grundschule ermöglicht..

Die Einrichtung eines kleinen orthopädischen Dienstes in jeder Diözese ist vorgesehen, in dem orthopädische Behelfe wie Prothesen, Schuhe, Rollstühle hergestellt bzw. angepaßt werden. Dafür ist eine einjährige Lehre von insgesamt 12 behinderten Menschen vorgesehen. Das Querschnittsthema Gender ist von großer Bedeutung, weil geschlechtsspezifische Ungleichheiten sehr stark zum Tragen kommen.

project number 2325-06/2007
source of funding OEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.