Integrierter Entwicklungsplan Santiago



Contract partner: Associação dos Municipios de Santiago (Gemeindeverband Santiago) Country: Kap Verde Funding amount: € 248.115,00 Project start: 01.09.2007 End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Kap Verde befindet sich in einem sozio-politischen Umbruch, der alle Ebenen des Landes vor neue Herausforderungen stellt. Für Santiago als größte Insel, auf der mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Landes lebt ist wirtschaftliches und politisches Zentrum und es sind aufgrund der neuen Herausforderungen Konzepte gefragt, die in einem Moment des Umbruchs dazu beitragen können, den vorhandenen Ressourcen entsprechend bestmöglichst zu nutzen und zu einer nachhaltigen Entwicklung der Insel zu fördern. Auf zentraler politischer Ebene sind die Themen Dezentralisierung und Regionalisierung prominent präsent und zunehmend mehr Aufgaben und Verantwortlichkeiten werden an die Gemeinden delegiert. Die geographische Konzentration der OEZA in Kap Verde auf die Insel Santiago geht einher mit einer Schwerpunktsetzung der Arbeit, Dezentralisierungsprozesse zu stärken und so zu fördern, dass die Planungskapazitäten und Serviceleistungen der Gemeinden verbessert und nachhaltig gestärkt werden. Durch die neuen Herausforderungen wird es immer dringend notwendiger, dass die Gemeinden sich stärker in einer gemeinsamen Form artikulieren und Konzepte für eine Regionalentwicklung definieren, die unter der Prämisse der Synergieförderung und des Schutzes der natürlichen Ressourcen steht. Im Rahmen mehrer Initiativen und Projekte ist die Gemeindevereinigung von Santiago ein wichtiger Partner der OEZA und spielt eine zentrale Rolle in der Formulierung von strategischen Überlegungen für die Insel, die über die Gemeindegrenzen hinweg Synergien bestmöglichst nutzen sollen. Im Rahmen des vorgeschlagenen Projekts werden Vertreter/innen aus allen sozio-ökonomischen Schichten und Institutionen gemeinsam über mögiche Entwicklungsstrategien diskutieren, als Fortsetzung bisheirger Initiativen wird im Rahmen des gegenständlichen Projekts ein integraler Regionalentwicklungsplan erstellt. In Hinblick auf die Annäherung Kap Verdes an die Europäsiche Union werden die Regionlaentwicklungskonzepte der EU und

project number 2156-00/2007
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.