Israelisch-Palästinensische Dialogworkshops zur Friedensförderung



Contract partner: Evangelische Frauenarbeit in Österreich - Aktion Brot für Hungernde Country: Palästinensische Gebiete Funding amount: € 73.000,00 Project start: 01.07.2007 End: 30.06.2009

Short Description:

Overall goal


Die Dialogworkshops, die von Mitgliedern der Partnerorganisation "Parents' Circles - Families Forum (PCFF)" angeboten werden, die nahe Angehörige verloren haben, richten sich an PalästinenserInnen und Israelis im Alter von 16 bis 25 Jahren. Die Workshops werden immer von einem zweiköpfigen Team, je einer/m Referenten/-in mit palästensischem und israelischem Hintergrund geleitet. Für die meisten Jugendlichen ist dies die erste Gelegenheit, einen Vertreter bzw. eine Vertreterin der "anderen Seite zu treffen, der/die nicht in die existierenden Stereotype "SoldatIn", "SiedlerIn" oder "TerroristIn" passt. Allein das ist für sich genommen schon eine einmalige Gelegenheit, die einen informellen und direkten Kontakt erlaubt. In den Workshops entsteht so eine Atmosphäre, in der Zuhören und Empathie ermöglicht und viele Mythen entlarvt werden.

Die Dialogworkshops leisten einen Beitrag zum gegenseitigen Verständnis zwischen Israelis und PalästinenserInnen durch Förderung eines Transformationsprozesses in den Einstellungen, sowie eine Unterstützung aller Kräfte, die sich für Frieden und Versöhnung zwischen den beiden Völkern einsetzen, durch Implementierung eines Bildungsprozesses. Jeder Workshop dauert etwa zwei Unterrichtsstunden, wobei durchschnittlich 30 SchülerInnen teilnehmen.

Das Projekt richtet sich vordringlich an palästinensische und israelische SchülerInnen zwischen 16 und 25 Jahren in Schulen, Universitäten und Jugendgruppen.

Darüber hinaus werden als indirekte Zielgruppen vor allem die LehrerInnen in den Schulen, in denen Workshops abgehalten werden, bzw. LeiterInnen von Jugendgruppen und deren Familien, sowie die Familienmitglieder der SchülerInnen vermittelt über deren Erzählungen von den Workshops erreicht. Es kann davon ausgegangen werden, dass durch den speziellen Zugang des PCFF, der vor allem auf emotionaler Ebene bei den TN starke Wirkung zeigt, im deren Umfeld ein Diskussionsprozess entsteht, der für die Verbreitung der Anliegen des PCFF sorgt.

project number 2319-06/2007
source of funding OEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.