Juristisches und administratives Förderprogramm für indigene Bauernbevölkerung, 2004-2007 (Abschlussphase)



Contract partner: Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbH Country: Guatemala Funding amount: € 481.400,00 Project start: 01.07.2004 End: 31.12.2007

Short Description:

Overall goal


Dieses Projekt trägt zur Förderung lokaler Demokratie, Good Governance und kommunaler Entwicklung bei, es handelt sich beim gegenständlichen Förderungsvertrag um die Abschlussphase des im Jahr 1996 begonnenen Projekts. Im bisherigen Projektverlauf wurden 161 lokale Führungskräfte der größten indigenen Organisation Guatemalas CONIC von 29 überwiegend indianischen Dorfgemeinschaften in vier Departements des westlichen Hochlands von Guatemala in Rechtsberatung, Management von Gemeindewesen und Gemeindeentwicklung ausgebildet.

Das Vorhaben verfolgt in seiner zweiten Phase folgende strategische Ziele:

---Die Befähigung der Dorfgemeinschaften zu Selbstorganisation, Einflussnahme auf und Partizipation an dauerhafter, ihren Bedürfnissen entsprechenden lokalen Entwicklung. In diesem Sinne werden die Maßnahmen der Vorphase auf 250 neue Dorfgemeinschaften (500 Führungskräfte) erweitert.

---Die Stärkung der Betreuungs-, Aus- und Fortbildungskapazitäten, der "Lehr- und Lernfähigkeit" der indianischen Bauernbewegung CONIC. Diese Strategielinie umfasst Capacity Building innerhalb der verschiedenen Instanzen der CONIC, die Unterstützung bei der Formulierung von Policies zum Personalaufbau und als Kernstück die Konstruktion eines Netzwerkes von regionalen AusbildnerInnen sowie ihre methodisch-didaktische Fortbildung und Beratung.

Die CONIC soll nach Abschluss der gegenständlichen Phase in der Lage sein, ihr institutionelles Aus- und Fortbildungsprogramm selbst zu führen und die dazu nötige Finanzierung durch Diversifizierung ihrer Kooperationen mit nationalen und internationalen Instanzen abzusichern.

Insgesamt ist bei erfolgreicher Durchführung des Vorhabens damit zu rechnen, dass

---die CONIC in Zukunft in geringerem Maße von externen Spezialisten abhängig ist und dass

---die ländlichen Gebiete weniger auf professionelle Hilfe von der CONIC-Zentrale angewiesen sind.

project number 1540-02/2004
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.