Kommunale Infrastruktur Suhareka, Konsolidierung



Contract partner: Community Development Fund Country: Kosovo Funding amount: € 100.000,00 Project start: 01.10.2007 End: 25.10.2008

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist es, in der Gemeinde Suhareka einen Beitrag zur Verbesserung dörflicher Lebensbedingungen und zur wirtschaftlichen Entwicklung zu leisten, indem dringende Infrastrukturmaßnahmen identifiziert und umgesetzt werden. Primär ist geplant, zur Unterstützung eines in Erarbeitung befindlichen genossenschaftlichen Molkerei-Projekts einige die Milchsammlung und Beförderung ermöglichende oder erleichternde Straßen zu bauen bzw. in Stand zu setzen. Durch die Verbindung Suhareka - Pecan kann die im Projekt Kommunale Infrastruktur Suhareka begonnenen Entwicklung finalisiert werden und stellt eine sinnvolle Ergänzung, basierend auf der strategischen Ausrichtung der ADA und der Priorisierung der Municipality dar. Implementiert wird das Vorhaben durch den Community Development Fund, eine lokale NRO, die sich seit Jahren auf die Umsetzung kommunaler Infrastrukturprojekte spezialisiert hat.


Suhareka ist seit Jahren ein bewährter Partner der OZA und hat die Bereitstellung einer Eigenleistung von mindestens 15% zugesichert, wobei der Eigenmittelanteil der Gemeinde und der Dörfer erfahrungsgemäß wesentlich höher sein wird. Die Auswahl konkreter Projekte erfolgt im Zuge eines partizipativen Prozesses, der einerseits auf die Bedürfnisse der Dörfer Rücksicht nimmt, aber auch stark auf den strategischen Entwicklungsplan der Kommune abstellt.


Die ländlichen Regionen des Kosovo sind von enormer Landflucht geprägt, während die Städte aus allen Nähten platzen. Die Verbesserung der rudimentären Lebensbedingungen in den Dörfern soll daher nicht nur der Landflucht Einhalt gebieten und sogar zur Rückkehr einladen (somit die Städte entlasten), sondern auch eine Mindestbasis für elementare wirtschaftliche Entwicklung legen. Das Vorhaben ist daher einerseits eine Weiterentwicklung des traditionellen österr. Engagements im Bereich Infrastrukturverbesserung, jedoch auch als ein dem regionalen Kontext angemessener Beitrag zum Schwerpunkt Wirtschaft und Beschäftigung anzusehen.

project number 8114-02/2007
source of funding OEZA
sector Transport und Lagerhaltung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.