Landwirtschaftsschulen als Kompetenzzentren für regionale Aus- und Weiterbildung im ländlichen Raum in Moldau (Phase II)



Contract partner: KulturKontakt Austria Country: Moldau Funding amount: € 450.000,00 Project start: 01.12.2006 End: 31.05.2010

Short Description:

Overall goal


Der landwirtschaftliche Sektor ist nach wie vor der wichtigste Wirtschaftszweig der Republik Moldau, rund 50 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung ist im landwirtschaftlichen Bereich tätig, gleichzeitig ist das Lohnniveau (rd. Eur 30,00/Monat) in dem Segment am niedrigsten.Trotz verschiedener Bemühungen zur Weiterentwicklung des berufsbildenden Systems ist die Ausbildung der Landwirtschaftsschulen immer noch zu sehr auf die früheren Großbetriebe ausgerichtet und berücksichtigt nur ansatzweise die neuen landwirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Schulen setzten bereits erste Schritte um sich stärker an die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes anzupassen und Know-How und Fortbildung auch für Erwachsene anzubieten.

Das ggstdl. Projektvorhaben ist die 2. Phase der in der Republik Moldau im Jahr 2004 begonnenen Aktivitäten im Bereich der landwirtschaftlichen Schulen. Die im Zuge eines Wettbewerbsverfahrens ausgewählten Schulen, Nisporeni und Leova beginnen, die Funktion als regionale Kompetenzzentren für Aus- und Weiterbildung in der Weinwirtschaft wahrzunehmen, indem sie vom Weinanbau bis zu Vertrieb und Vermarktung eines qualitativ hochwertigen Weines alle Arbeitsabläufe durch ihre LehrerInnen und SchülerInnen in Form eines methodisch-didaktisch modernen Unterrichts selber durchführen lassen und weiteres hochwertiges Traubenmaterial von umliegenden Weinbauern, mit denen sie langfristig in Weinclustern zusammen arbeiten, einbeziehen. Durch die weiteren Schwerpunkte auf verbesserte Methoden des Pflanzenbaus und der Imkerei und durch die betriebswirtschaftliche Komponente vermitteln die Schulen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die zur Produktionsdiversifikation und zur Einkommenssteigerung in Betrieben beitragen.

project number 8080-00/2006
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.