Medienentwicklung in Südosteuropa 2009-2012



Contract partner: South East Europe Media Organisation/International Press Institute Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 448.000,00 Project start: 01.09.2009 End: 31.08.2012

Short Description:

Overall goal


Medien spielen eine wichtige Rolle bei der Demokratisierung Südosteuropas. Doch die Bedingungen für kritische journalistische Arbeit sind hart. Morddrohungen, physische Attacken und Selbstzensur aus Angst gehören zum Alltag von kritischen JournalistInnen. Problematisch sind auch viele Gesetze, die noch nicht int. Standards entsprechen und Pressearbeit erschweren. Weiters mangelt es an guter journalistischer Ausbildung.

Das Projekt "Medienentwicklung in Südosteuropa" hat zum Ziel, die Presse- und Meinungsfreiheit in 7 Ländern Südosteuropas zu stärken. Das Projekt leistet über die angestrebte Sicherung und Verteidigung der Pressefreiheit einen Beitrag zur Demokratisierung in Südosteuropa.

Erwartete Ergebnisse und damit verbundene Aktivitäten (7 Konferenzen und 4 Researches) sind:

1. Funktionierende Netzwerke von JournalistInnen in Südosteuropa zur gegenseitigen Unterstützung und Stärkung. Diese Netzwerkbildung und -förderung wird erreicht über insgesamt vier Konferenzen zu Investigativem Journalismus, News Agencies, Neue und Alte Medien.

2. Die Anwendung von internationalen journalistischen Standards. Um dies zu erreichen, werden 3 Researches zu Professional Standards, Women/Men, Diversity and Religion, durchgeführt, aus denen Publikationen zur Handlungsanleitung für JournalistInnen hervorgehen. Weiters werden journalistische Standards Gegenstand von 2 Konferenzen sein.

3. Höheres journalistisches Fachwissen bei MedienmitarbeiterInnen und dessen Anwendung in der täglichen Arbeit. Ein Research und eine Publikation zu Media, Marketing and Business sowie eine Konferenz über Hate Speech und Stereotypes werden in diesem Rahmen durchgeführt.

Zielgruppe sind Führungskräfte aller Medien (ca. 450-500 Personen) und StudentInnen relevanter Studienrichtungen; weiters VertreterInnen aus relevanten Ministerien, die zu den Konferenzen eingeladen werden. Pro Research wird mit ca. 4.000 Personen gerechnet, die mit den Publikationen/Handlungsanleitungen erreicht werden.

project number 7972-01/2009
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.