Medizinische und Sozialberatung für Frauen und Mädchen im Bezirk Nagapattinam / Tamil Nadu



Contract partner: VOLKSHILFE ÖSTERREICH (NÄ siehe Volkshilfe Solidarität) Country: Indien Funding amount: € 73.000,00 Project start: 01.09.2005 End: 31.03.2008

Short Description:

Overall goal



Katastrophen, wie hier die Flutkatastrophe vom Dezember 2004, wirken sich auf verschiedene Bevölkerungsgruppen auch unterschiedlich stark aus. So wurden durch den Tsunami in Tamil Nadu viel mehr Frauen als Männer getötet (weil sie sich zur Verarbeitung der gefangenen Fische am Strand aufhielten, weil sie sich um Kinder kümmerten anstatt wegzulaufen, weil sie aufgrund ihrer Erziehung nicht in der Lage waren, sich durch Klettern vor den Fluten zu retten, etc.). Weiters sind die Dalit besonders betroffen, die aufgrund ihrer ökonomisch schwachen Lebenssituation die materiellen Verluste kaum verkraften und durch soziale Diskriminierung von staatlichen Hilfsmaßnahmen kaum erreicht werden. Dementsprechend sind Dalit-Frauen zweifach benachteiligt, und sollen primäre Zielgruppe des vorliegenden Projekts sein.


Ausgehend von den geschlachtsspezifischen Bedürfnissen der Frauen und Mädchen soll deren individuelle und strukturelle Situation verbessert werden. In zehn Dörfern werden Gesundheitszentren eingerichtet, die spezifische Beratung anbieten (Hygiene, Ernährung und medizinische Vorsorge, Behandlung von Frauen- und Kinderkrankheiten, Vorsorge bei Schwangerschaft und Geburt, Familienplanung, etc.) und auch Multiplikatorinnen für diese Beratung ausbilden.


Weiters soll die Selbstorganisation der Frauen unterstützt werden, damit sie sich im sozialen Leben des Dorfes und in den Programmen zum Weideraufbau besser einbringen können. Daher werden auch Beratungen zu sozialen Themenbereichen (z.B. Gewalt in der Familie) angeboten und versucht, die Bildung von Netzwerken dieser KlientInnen anzuregen.

project number 2319-02/2005
source of funding OEZA
sector Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zum Wiederaufbau und Rehabilitierung nach Katastrophen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.