Medizinische Vorsorge und Aufklärung, Goma



Contract partner: Austrian Help Programm Country: Kongo, Demokratische Republik Funding amount: € 50.000,00 Project start: 01.01.2011 End: 30.09.2014

Short Description:

Overall goal


Das Projekt hat die Verbesserung der allgemeinen Gesundheitssituation in der Region Nord Kivu in der DR Kongo, die Verbesserung des Wissens besonders von Frauen über die Praxis der Gesundheitsvorsorge, Empfängnisverhütung und HIV-Prophylaxe sowie die Förderung von Verantwortungsübernahme entsprechend dem Empowerment-Konzept zum Ziel.

Die Region ist mit einer sehr hohen Mütter- und Säuglingssterblichkeit sowie einer hohen Kindersterblichkeit konfrontiert. Bei Frauen ist ein starkes Ansteigen von HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen zu beobachten. Vor allem für Frauen ist der Zugang zu Bildung erschwert, was sich auch auf das Wissen über Gesundheit und Vorsorge auswirkt.

Zielgruppen:

-Personal der Gesundheitseinrichtungen der Diözese Goma: Organisationsteam in Goma (4 Personen) und 60 TrainerInnen in den Außenstellen.

-MultiplikatorInnen: In jeder Außenstelle ca. 15 Personen (gesamt 450 MultiplikatorInnen).

-Dorfbevölkerung: Besonders Frauen aller sozialer Schichten im reproduktionsfähigem Alter. Angenommen wird, dass jede Multiplikatorin im Schnitt 12 Mitbewohner im Dorf nachhaltig erreicht (gesamt 5.400 Personen).

Aktivitäten:

-Erstellung und Evaluierung eines "kultursensiblen" Curriculums und der Informationsmaterialien für die Bereiche "Basisgesundheit", "Empfängnisverhütung und Familienplanung", "HIV-Prophylaxe" gemeinsam mit lokalen GesundheitsexpertInnen und Nutzerinnen.

-3 Schulungsworkshops für 60 MitarbeiterInnen von zumindest 30 Gesundheitseinrichtungen der Diözese Goma. Diese rekrutieren in der Folge Multiplikatorinnen aus der Bevölkerung ihrer Region, die in lokalen Seminaren befähigt werden, selbst wiederum Schulungen vorzunehmen.

-Durchführung von ca. 1000 Dorfversammlungen durch die Multiplikatorinnen in ihren Gemeinden. Implementierung einer Steuerungs- und Koordinierungs-organisation im RFRG sowie der Öffentlichkeitsarbeit vor Ort.

-Qualifizierte Nutzung der neuen diagnostischen Möglichkeiten; u.a. hinsichtlich Risikoschwangerschaft.

project number 2319-11/2010
source of funding OEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.