Minderheit der Roma: Lernen für das Leben



Contract partner: Österreichische Caritaszentrale (ÖCZ) Country: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 72.500,00 Project start: 01.05.2009 End: 30.06.2012

Short Description:

Overall goal


Das Projekt leistet einen Beitrag zur gesellschaftlichen Integration der Minderheit der Roma in der Region Banja Luka. Das konkrete Projektziel ist die Verbesserung der Teilhabechancen von Roma in den Bereichen Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesen sowie am Arbeitsmarkt. Die primäre Zielgruppe sind Angehörige der Minderheit der Roma. Ungefähr 600 Personen aus der Region Banja Luka bis zur Grenzstadt Bosanska Gradiska werden von dem Projekt profitieren. Durch die Aktivitäten wird nicht nur die Lage des/der einzelnen verbessert, sondern es profitieren auch die Familienangehörigen. Besondere Förderung in allen Maßnahmen sollen Roma Frauen erhalten, weil diese zweifach diskriminiert werden - einerseits aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur Roma Minderheit und andererseits aufgrund ihres Geschlechtes.


Das Projekt, hat folgende Schwerpunkte:

- Roma Beratungsbüro, das ca. 80 Roma Familien jährlich bei Behördenwegen und der Ausstellung von Dokumenten unterstützt. Unterstützung und Hilfe für Roma Vereine.

- Einschulungshilfe und mobile Betreuung für ca. 130 (Roma-)Kinder jährlich.

- Einkommensgenerierende Kurse wie Näh- und Friseurkurse für Frauen, Kurse für Maler und Anstreicher für junge Roma und andere Minderheiten, die die Ausübung einer selbständigen Tätigkeit ermöglichen sollen.

- Berufsorientierungskurse, die erstens eine Berufsorientierung für Roma Jugendliche und junge Erwachsene beinhalten und zweitens eine Berufsbegleitung. Die Kurse sollen bei der Jobperspektivenentwicklung, der Jobsuche und Bewerbung Unterstützung bieten.

- Workshops für LehrerInnen über die Volksgruppe Roma, ihre Kultur, Geschichte und soziale Lage in Bosnien und Herzegowina mit dem Ziel Toleranz, Offenheit, aber vor allem Verständnis für die Situation der Roma Kinder zu vermitteln.

- Vernetzungstreffen zwischen in der Roma Arbeit tätigen Personen aus Banja Luka und Subotica.

- Öffentlichkeitsarbeit und Information zum Projekt zur Sensibilisierung.

project number 8108-03/2009
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.