Nachhaltige Resozialisierung in Georgien



Contract partner: HILFSWERK INTERNATIONAL (HWI) (ehemals: Hilfswerk Austria) Country: Georgien Funding amount: € 39.600,00 Project start: 09.12.2013 End: 08.06.2016

Short Description:

Overall goal


Das Projekt trägt zu verbesserten Lebensbedingungen von ehemals Inhaftierten und Menschen auf Bewährung mit einem Fokus auf deren Recht auf Ausbildung, Arbeit, Selbstbewusstsein und (Re-)Integration in die Gesellschaft bei. Es werden nachhaltige Reintegrationsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft geschaffen, indem neue, integrative Resozialisierungs-Dienstleistungen eingeführt und Ausbildungsmöglichkeiten, psycho-soziale Dienstleistungen, Mentoring und Unterstützung bei der Arbeitssuche miteinander kombiniert werden.

Im Zuge der sukzessiven Reduktion von Häftlingen in Georgien seit 2013 (Massenamnestie) zur Verbesserung der diesbezüglichen Situation (sehr hohe Inhaftierungsrate, überfüllte Haftanstalten, unzureichende medizinische Versorgung etc.) reduzierte sich die Zahl der Inhaftierten um mehr als die Hälfte. Damit verbundene Probleme:

- Mangel an Rehabilitationsprogrammen und psycho-sozialen Diensten, speziell für Männer;

- hohe Arbeitslosigkeit in der Region;

- Mangel an sozialem Kapital und Netzwerken;

- unzureichende und marode Lebensbedingungen.

Zielgruppen:

160 ehemals Inhaftierte und Menschen auf Bewährung (Hauptzielgruppe); 40 Ortsansässige der Zielregion (MentorInnen/Freiwillige).

Resultate:

1 Praktische und berufliche Fähigkeiten von 160 ehemals Inhaftierten und Menschen auf Bewährung wurden verbessert.

2 Die psycho-soziale Situation der TeilnehmerInnen ist stabilisiert.

3 Ein Soziales Unternehmen ist nachhaltig in Betrieb und bietet fünf (Übergangs- / semi-permanente) Arbeitsplätze an.

4 Ehemals Inhaftierte und Menschen auf Bewährung wurden erfolgreich in den Arbeitsmarkt integriert – sind entweder angestellt oder haben mit Hilfe von Förderungen ein kleines Business gestartet.

5 Bewusstsein und Verständnis für die Probleme der Zielgruppen in der Gesellschaft ist vorhanden und gestärkt.

6 Die Resultate des Pilotprojekts werden in anderen interessierten Communities und Regionen verbreitet.

project number 2325-16/2013
source of funding OEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.