Nepal – Landwirtschaftliche Produktivität und Kommerzialisierung



Contract partner: Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe Österreich Country: Nepal Funding amount: € 186.600,00 Project start: 03.03.2014 End: 02.09.2017

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Nahrungssicherheit in drei Distrikten (Banke, Dang, Rolpa) im Westen Nepals. Die landwirtschaftliche Produktivität soll gesteigert werden: Gefährdete Kleinbauern und –bäuerinnen erhalten Unterstützung für (Mikro-)Bewässerungsanlagen, produktives Saatgut, angepasste und nachhaltige Agrartechniken und verbesserte Marketing-Möglichkeiten. Ein weiterer Fokus liegt auf der Ausbildung im Bereich Gesundheit von Mutter und Kind, sowie Ernährung für schwangere Frauen und Mütter mit Kindern unter zwei Jahren.

Die Kommerzialisierung und die landwirtschaftlichen Erträge werden durch die Stärkung der Kapazitäten von Schlüssel-AkteurInnen (HändlerInnen, Bezirks- und regionale Sammelzentren/“APEX bodies“, DienstleistungsanbieterInnen…) erhöht. Neue Marketing- und Planungskomitees (MPCs) und APEX-Komitees werden gegründet und gestärkt und treten für die Interessen von Kleinbauern und –bäuerinnen ein.

Die Kenntnisse der Zielgruppe in den Bereichen Ernährung und Gesundheit werden erweitert und verbessert; durch soziale Mobilisierung soll die Einnahme von nahrhaftem Essen besonders in den nahrungsunsicheren Haushalten gefördert werden.

Resultate:

Das Haushaltseinkommen von 16.000 Haushalten (HH) wird schrittweise gesteigert. Von den 16.000 HH erhalten 4.000 ein soziales Mobilisierungstraining, 3.000 erhalten eine Ausbildung in Ernährung/Gesundheit und verbessern ihren Ernährungsstatus erheblich durch 50 Prozent mehr Konsum von Nahrung mit erhöhtem Nährwert. Der Ernährungsstatus dieser HH verbessert sich um 20 Prozent. 1.000 HH verfügen über verbesserte Latrinen. Mindestens 60 Prozent der TeilnehmerInnen an den Aktivitäten sind Frauen, mindestens 60 Prozent kommen aus benachteiligten Gruppen. Die 4.000 sozial mobilisierten HH steigern die Produktion ihrer zur Nahrungssicherheit beitragenden Feldfrüchte um 25 Prozent. 12.000 HH profitieren durch die im Rahmen des Projekts gestärkten und etablierten DienstleistungsanbieterInnen.

project number 2325-08/2014
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.