Netzwerk - Entwicklungspoädagogische Infotheken 2006



Contract partner: BAOBAB - Globales Lernen Country: Österreich Funding amount: € 74.730,00 Project start: 01.01.2006 End: 31.12.2006

Short Description:

Overall goal


BAOBAB wurde 1993 von der Südwind Agentur, dem Österreichischen Entwicklungsdienst und der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar als gemeinsame Bildungs- und Schulstelle ins Leben gerufen. Seit 1998 ist BAOBAB als Verein konstituiert, der derzeit von sechs Mitgliedsorganisationen (Dreikönigsaktion, Südwind Agentur, Horizont3000, ÖFSE, Jugend Eine Welt, SOS-Kinderdorf) getragen wird. Die Hauptaufgaben von Baobab umfassen die Dokumentation und den Verleih von Materialien für die entwicklungspolitische Bildungsarbeit, die pädagogische Fachberatung für den Raum Wien, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für LehrerInnen und MulitplikatorInnen der Bildungsarbeit, die Vernetzung von Initiativen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, die Weltbilder Medienstelle sowie die Koordination des österreichweiten Netzwerkes entwicklungspolitischer Infotheken. Baobab koordiniert u. a. die Wartung, Kontrolle und Weiterentwicklung des Bibliotheksbestandes und des gemeinsamen Online-Katalogs sowie die dazu nötige Weiterbildung der MitarbeiterInnen. Baobab ist weiters einer der wichtigsten Akteure im Bereich Globales Lernen in Österreich.


Mit www.globaleducation.at steht seit Herbst 2000 eine Website für Globales Lernen zur Verfügung, die verschiedene Datenbanken (u.a. Bibliotheksbestand, Bildungsangebote, Knowledgedatabase, didaktische Tipps) enthält.

Baobab kooperiert mit zahlreichen NGOs aus dem entwicklungspolitischen Bereich sowie anderen NGOs, die auch im Bereich der schulischen Bildungsarbeit tätig sind (aus den Bereichen Umwelt, Friedens- und Menschenrechtsbildung, Integration, politische Bildung usw.), mit den Verantwortlichen im BM:BWK, Pädagogischen Instituten und Akademien, Institutionen aus den Bereichen Kindergartenpädagogik, außerschulische Kinder-und Jugendarbeit u. a.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 125.450,00 in der Höhe von

EUR 74.730,00 (59,57 %) gefördert.

project number 2397-11/2006
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.