Otto Preminger-Institut: 19. Internationales Film Festival Innsbruck. Filme aus Afrika, Asien und Lateinamerika 2010



Contract partner: Otto Preminger Institut, Verein für audiovisuelle Mediengestaltung (OPI) Country: Österreich Funding amount: € 10.000,00 Project start: 01.10.2009 End: 30.09.2010

Short Description:

Overall goal


Das 19. Filmfestival Innsbruck zeigt von 1.-6. Juni 2010 in seinem internationalen Wettbewerb Filme aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Grundidee ist, die kulturelle Vielfalt dieser Kontinente einem größeren Publikum zugänglich zu machen. Es werden mindestens 50 Filme präsentiert und ausgezeichnet. Neben dem Filmpreis des Landes Tirol für den besten Spielfilm, gibt es wieder einen Publikumswettbewerb, den Dokumentarfilmpreis sowie den Südwind-Preis vergeben durch eine SchülerInnenjury. Erklärtes Ziel ist filmisches Schaffen aus Entwicklungsländern vermehrt im österreichischen Kulturangebot zu integrieren. Etwa die Aufnahme ausgewählter Produktionen in heimische Programmkinos oder Filmverleih, aber auch der Einsatz geeigneter Beiträge bei anderen kulturellen Großveranstaltungen. Die Filmvorführungen werden durch ein umfangreiches Begleitprogramm (Publikumsdiskussionen, Ausstellungen, Workshops und Konzerte) ergänzt. Schwerpunkte 2010 sind u.a. die Situation von Frauen und Kindern in Ländern des Südens, sowie anlässlich der Fußball-WM 2010 eine Programmschiene mit dem Arbeitstitel - East African Window- mit Filmen ostafrikanischer FilmemacherInnen. Die Retrospektive unter dem Titel

- Träumen mit offenen Augen - ist dem argentinischen Filmemacher und Filmtheoretiker Fernando Birri gewidmet. Ein weiterer Schwerpunkt gilt dem südosteuropäischen Raum: Nach einer sehr schwierigen Zeit des Umbruchs spiegeln sich Identitätssuche und Neuaufbau in den Filmen der jungen Generation wieder. Zielgruppe sind neben kino- und kulturinteressierten Gästen auch Menschen, die sich mit den Rahmenbedingungen von Entwicklung noch nicht auseinandergesetzt haben.


Das Projekt wird in der Höhe von Euro 10.000,00 (6,67% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

project number 2399-05/2010
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.