Phasing out Strengthening Regional Parliamentary Capacity in the SADC Region



Contract partner: Association of European Parliamentarians with Africa Country: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 300.000,00 Project start: 01.10.2014 End: 30.06.2016

Short Description:

Overall goal


Im SADC Raum fokussiert die OEZA unter anderem auf den Bereich der guten Regierungsführung. Die Förderung von Demokratisierung ist eine Voraussetzung für ein nachhaltiges soziales und wirtschaftliches Wachstum. Durch armutsmindernden Einsatz der Staatsressourcen haben Parlamente eine Schlüsselfunktion in der Armutsminderung eines Landes.


In Zusammenarbeit mit AWEPA (Association of European Parliamentarians for Africa) fördert die OEZA die Stärkung von Parlamenten im SADC Raum. Ein Beitrag zur Umsetzung des strategischen Plans des SADC-PF (SADC Parliamentary Forum) wird geleistet. Dieser zielt langfristig auf die Wandlung des Forums in ein regionales Parlament ab.


Das SADC-PF, eine autonome Institution der SADC, vertritt die Parlamente von 13 SADC Mitgliedsstaaten.

Die erwarteten Ergebnisse sind

- ein standardisiertes Ausbildungsprogramm zum Thema nationale Steuereinnahmen ist für die Mitglieder des SADC-PF entwickelt. Dieses wird für ca. 3.000 ParlamentarierInnen zur Anwendung gebracht.

- 80 ParlamentarierInnen haben Richtwerte für die Budgetzuteilung für HIV/Aids und den Bildungssektor entwickelt und

- diese werden von den 13 Parlamenten in die nationale Budgetplanung eingebracht.


Zielgruppe sind die Parlamente der 13 Mitgliedsstaaten mit ca. 3.500 ParliamentarierInnen. Letztlich wird ein Beitrag geleistet, dass die Bevölkerung dieser 13 SADC Mitgliedsstaaten, ca. 193 Mio. Menschen, von einer gut funktionierenden Parlamentsarbeit profitieren.


In der 1. Phase des Vorhabens konnten bereits beachtliche Resultate erreicht werden, unter anderem der Beschluss des Aktionsplans operating like a parlament. Erstmalig seit Gründung des SADC-PF wurde Plenarsitzung im Juni 2014 im Format einer Parlamentssitzung abgehalten. Das SADC-PF hat somit den ersten Schritt in Richtung eines regionalen Parlaments für das südliche Afrika getan.

project number 2422-00/2014
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.