Pilotprojekt zur Einführung Inklusiver Bildung in 3 Gemeinden im Kanton Tuzla



Contract partner: LICHT FÜR DIE WELT - Christoffel Entwicklungszusammenarbeit Country: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 73.000,00 Project start: 01.05.2010 End: 30.04.2013

Short Description:

Overall goal


In dem vorliegenden Projekt sollen - in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Regierung - mit einem Pilotprojekt in drei Gemeinden des Kanton Tuzlas die Weichen in Richtung inklusiver Bildung gestellt werden. Inklusive Bildung geht von der Besonderheit und den individuellen Bedürfnissen eines jeden Kindes aus. Schüler und Schülerinnen sollen unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Beeinträchtigungen sowie von ihrer ethnischen, kulturellen oder sozialen Herkunft miteinander und voneinander in einer Schule für alle lernen. Für Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten oder Behinderung ist Bildung ein wichtiges Fundament, um ein selbstständiges und unabhängiges Leben innerhalb der Gesellschaft führen zu können. Aufgrund des oft mangelnden staatlichen Engagements, existieren häufig Barrieren, die eine qualitative schulische Inklusion von Kindern mit Behinderung verhindern, u.a. mangelnde Ausbildung und Unterstützung von LehrerInnen an öffentlichen Schulen.

Daher werden 365 GrundschullehrerInnen aus 15 Regelschulen in mehreren Weiterbildungsmodulen zum Thema inklusive Bildung fortgebildet und erwerben so die notwendigen Kompetenzen um das Konzept der Inklusiven Bildung zu verstehen und in der Klasse praktisch anzuwenden. Unterstützt werden sie von 15 SonderpädagogInnen, die ebenfalls im Rahmen dieses Projektes weitergebildet und während der Projektlaufzeit laufend von einem Expertenteam von DUGA unterstützt werden. Weitere wichtige Aktivitäten des Projektes sind die Vernetzung der verschiedenen Akteure im Bildungsbereich und die Bewusstseinsbildung in den zuständigen Bildungsinstitutionen und -behörden sowie der Öffentlichkeit über die Vorteile der inklusiven Bildung. Mit einer externen Abschlussevaluierung sollen Rückschlüsse über funktionierende Ansätze und Methoden gezogen werden und in einer Abschlussveranstaltung von den betroffenen Akteuren Empfehlungen für die Ausweitung in andere Regionen erarbeiten werden.

project number 8108-01/2010
source of funding OEZA
sector Bildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.