Programm zur Bewältigung von Postkonfliktsituationen in Zentralamerika; Psychosoziale Betreuung von Gewaltopfern und Forschung im Rahmen von Exhumierungen



Contract partner: Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbH Country: Nord- und Mittelamerika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 785.000,00 Project start: 01.06.2008 End: 31.10.2010

Short Description:

Overall goal


In Übereinstimmung mit dem Dreijahresprogramm der OEZA 2007-2009 stehen die Förderung der sozialen Kohäsion und die Konfliktprävention in Zentralamerika im Mittelpunkt des gegenständlichen Vorhabens.

Im Zusammenhang mit Vergangenheitsbewältigung in Postkonfliktregionen geht es insbesondere um die Wahrung und Durchsetzung von grundlegenden Menschenrechten in jenen Ländern der Region, die während der 80er Jahre von Kriegshandlungen betroffen waren und um die Wiederherstellung gemeinsamer Strukturen des Zusammenlebens.

Darüber hinaus stellt sich das Projekt die Erweiterung der internationalen Vernetzung und die Vertiefung der Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Exhumierungen von Gewaltopfern und der psychosozialen Begleitung von Angehörigen zum Ziel. Ebenso sollen Empfehlungen erarbeitet werden, die nationalen und internationalen Institutionen als Grundlage dienen sollen, die Aufarbeitung von traumatischen Kriegserlebnissen als Teil von Programmen zur Friedenssicherung, Versöhnung und Demokratisierung in Post-Konflikt-Regionen zu unterstützen bzw. zu ermöglichen. Einerseits sollen die professionellen Kapazitäten von einschlägigen Fachinstitutionen gestärkt werden, andererseits sollen gezielten Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und politischen Einflussnahme zur Anerkennung der Opfer und Wahrheitsfindung führen und dadurch zur Konfliktbewältigung und Friedenssicherung beitragen.


Das Projekt trägt unter anderem zur Umsetzung der UN-Sicherheitsratsresolution 1325 bzw. des dazu im August 2007 verabschiedeten österr. Aktionsplans bei. Die Resolution 1325 wurde am 31. Oktober 2000 vom Sicherheitsrat der VN einstimmig verabschiedet. Es ist die erste VN-Resolution, welche die wesentliche und aktive Rolle von Frauen in allen Phasen von Friedensbemühungen, von Friedensverhandlungen bis zum Wiederaufbau zerstörter Gesellschaften betont und die besonderen Auswirkungen von Konflikten auf Frauen hervorhebt.


Verbindung zu Projekt:

2. Phase des Projekts 1930-01/2004

project number 2537-00/2008
source of funding OEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.