Programme for Preparedness and Response to Emergencies in Mozambique (PROPREM)



Contract partner: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe Country: Mosambik Funding amount: € 120.000,00 Project start: 01.05.2016 End: 30.04.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die erhöhte Widerstandskraft (Resilienz) von Gemeinden gegenüber Katastrophen (Dürre, Überschwemmungen, Stürme; Epidemien) in den Provinzen Nampula und Zambezia. Die Kapazitäten im Bereich Katastrophen- und Risikomanagement auf Bezirksebene werden durch systematische Risikoanalyse und den Einsatz von Frühwarnsystemen auf Gemeindeebene gestärkt; die Gemeinden und nationalen Risikomanagement-Systeme vernetzen sich besser.


Expected results


1) Die Zielgebiete verfügen über gestärkte Vorsorge- und Abwehrstrukturen und über wirksame Frühwarnsysteme (Early Warning Systems / EWS).

2) Die Verwundbarkeit gegenüber zukünftigen Katastrophen ist reduziert; die Lebensgrundlage von verwundbaren Haushalten ist durch die Bereitstellung von Gütern zur Unterstützung der Nahrungsproduktion geschützt.

3) Die Kapazitäten hinsichtlich Bewertung, Einschätzung und Antwort auf Katastrophen sind generell verbessert.


Target group / Beneficiaries


Direkte Begünstigte: Ca. 38.500 Personen und 40 Organisationen (diese nehmen direkt an den Projektaktivitäten teil).

Zusätzlich werden durch die Verteilung von Grundausrüstung für Katastrophenfälle bis zu 4.000 Haushalte (ca. 20.000 Personen) erreicht.


Activities


Die Maßnahmen umfassen Auswahl u. Stärkung von "Disaster Risk Reduction (DRR)“-Komitees; Erstellung von Risiko-"Mappings"; Ausarbeitung von Notfallplänen; Verteilung von Ausrüstung; Unterstützung der zuständigen Distriktbehörden im Bereich EWS; Testen der EWS / Übungen; Trainings; Zur-Verfügung-Stellen v. Material, Gütern und Dienstleistungen zum Schutz von landwirtschaftlichen Lebensgrundlagen; anwaltschaftliche Aktivitäten.


Context


Das Projekt konzentriert sich auf die ärmsten und verwundbarsten Gebiete in Mosambik, die regelmäßig von schweren Naturkatastrophen betroffen sind (Dürre, Wirbelstürme, Überschwemmungen, mit dem Klimawandel in Verbindung stehende unberechenbare Wetterbedingungen). Der bereits vorhandene 'El-Niño-Effekt' wird sich voraussichtlich verstärken. Arme Haushalte sowie Frauen, Kinder und ältere Personen, deren Lebensgrundlage auf regenabhängiger Landwirtschaft aufbaut, sind besonders verwundbar und erholen sich langsamer von einer Katastrophe. Weiters bringen Katastrophen ein hohes Risiko an Erkrankungen mit sich. Cholera ist dafür ein Beispiel, sie ist in den Zielgebieten endemisch und trifft zu einem hohen Anteil Kinder, Frauen und ältere Personen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 7,50 Prozent.

project number 2325-08/2016
source of funding OEZA
sector Humanitäre Hilfe: Maßnahmen zu Vermeidung und Vorbeugung von Katastrophen
tied 0
modality Project-type interventions
marker Environment: 2, Climate change adaptation: 2, Gender: 1, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.