Rahmenprogramm Jugend eine Welt 2010-2012



Contract partner: JUGEND EINE WELT - Don Bosco Aktion Österreich für nationale und internationale Jugendhilfe und Entwicklungszusammenarbeit bzw. Jugend Eine Welt - Don Bosco Aktion Österreich bzw. Jugend Eine Welt Österreich Country: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 750.000,00 Project start: 01.01.2010 End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Rahmenprogramms 2010-2012 von Jugend Eine Welt ist es, das Wissen und die Erfahrungen der ländlichen Entwicklungsprogramme in Nepal und Mosambik, mit dem Fokus auf Bildung und Kapazitätenentwicklung, für andere Entwicklungsgebiete zur Verfügung zu stellen. Damit soll die Effizienz von ländlichen Entwicklungsprogrammen weltweit gesteigert werden. Im ersten Jahr wird die Methode entwickelt, mit der die Erfahrungswerte aus den vorangegangenen Programminterventionen gesammelt und für andere zugänglich gemacht werden können. Im zweiten und dritten Programmjahr wird diese Methode in den Programminterventionen in Nepal und Mosambik angewandt und im dritten Programmjahr entsprechend evaluiert sowie adaptiert, sodass sie in Zukunft in ähnlichen Programmen weltweit eingesetzt werden kann.


Auf lokaler Ebene führt Jugend Eine Welt Programminterventionen in Nepal und Mosambik durch. Das ländliche Entwicklungsprogramms in Nepal läuft seit 2004 und hat für die Phase 2010-2012 vor allem die Gemeindeentwicklung in fünf Dörfern im Distrikt Morang in Ost-Nepal zum Ziel. In Selbsthilfegruppen (derzeit 28 Gruppen mit 605 Mitgliedern) sollen technische und finanzielle Möglichkeiten im landwirtschaftlichen Bereich verbessert werden. Bildungsangebote sowohl für Kinder als auch Erwachsene werden ausgebaut, wobei auch Betreuung für Klein- und Vorschulkinder angeboten werden soll.


In Mosambik wird seit 2007 im Distrikt Moatize in der Provinz Tete ein ländliches Entwicklungsprogramm durchgeführt, dessen Zielgruppe nunmehr auf rund 1000 Familien bzw. 5000 Personen erweitert werden soll. Zentral ist dabei die Bewusstseins-, Aus- und Weiterbildung sowie Begleitung von Kleinbauern durch ein Projektteam in Kooperation mit Regierungsorganisationen, einer Radiostation und Schulen. Die Erhöhung der landwirtschaftlichen Produktion soll vor allem durch bessere Bewässerung, adäquaten Pflanzen- und Tierschutz sowie Stärkung der Vermarktung erfolgen.

project number 1980-08/2010
source of funding OEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.