Rahmenprogramm SOS-Kinderdorf 2007-2009



Contract partner: SOS-Kinderdorf Country: Entwicklungsländer, unspezifisch Funding amount: € 750.000,00 Project start: 01.03.2007 End: 28.02.2010

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm von SOS-Kinderdorf Österreich umfasst zwei Familienstärkungsprogramme, in Äthiopien (Awassa und Bahir Dar) und Simbabwe (Bindura und Bulawayo). Damit soll einem Verlassen und Vernachlässigen von besonders benachteiligten Kindern entgegen gewirkt werden und die Einhaltung ihrer Grundrechte gewährleistet werden. Gemeinsam mit Regierungen, lokalen Behörden, Schulen, Freiwilligen, anderen Partnern und NRO werden durch die Projekte nachhaltige Strukturen geschafffen, die es ermöglichen, die Kapazitäten von Familien auszubauen und ihre Fähigkeiten zu stärken, die Bedürfnisse ihrer Kinder zu erkennen und diesen gerecht zu werden. Individuelle Familienentwicklungspläne werden gemeinsam mit den Begünstigten ausgearbeitet und verschiedene, maßgeschneiderte Projektaktivitäten gesetzt. Mit Gemeinde- und Familienstärkungsprogrammen wie diesen setzt SOS-Kinderdorf seit 2002 weltweit koordinierte, präventive Maßnahmen gegen das Verlassen und Vernachlässigen von Kindern.


Mit Hilfe des Rahmenprogrammes startet SOS-Kinderdorf Äthiopien mit den ersten Präventivprogrammen für bis zu 1.000 vernachlässigte Kinder und deren Familien in den Städten Awassa und Bahir Dar. Zugleich kann die Organisation auf die Erfahrungen ihrer Schwesterorganisation SOS-Kinderdorf Simbabwe zurückgreifen.


In Simbabwe werden zwei bestehende Familienstärkungsprogramme auf benachbarte Gemeinden für weitere 1.000 begünstigte Familien ausgeweitet (in den Städten Bindura und Bulawayo).


Mit dem Rahmenprogramm in Äthiopien und Simbabwe wird ein Instrument zur Evaluierung der noch sehr "jungen" Konzepte der Familienstärkung von SOS-Kinderdorf erarbeitet, um die Präventivprogramme qualitativ weiterzuentwickeln und zu verbessern. Falls es aufgrund der Evaluierung erkennbar ist, die Programme zeitlich zu verlängern, um deren Nachhaltigkeit zu garantieren, wird SOS-Kinderdorf Österreich diese Unterstützung zusagen.


Schlagwort: Kinder

project number 1980-07/2007
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.