Regionaler Erfahrungsaustausch und institutionelle Vernetzung zu Landfragen im Südlichen Afrika



Contract partner: Institute for Poverty, Land and Agrarian Studies Country: Subsahara-Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 298.700,00 Project start: 01.07.2007 End: 30.06.2011

Short Description:

Overall goal


Die OEZA konzentriert sich im Südlichen Afrika auf gute Regierungsführung, Menschenrechte und Infrastruktur mit dem speziellen Querschnittsthema HIV/AIDS. Die strategische Zielsetzung der OEZA ist es einen Beitrag zur Armutsminderung zu leisten.


Die Frage der Landnutzung / Ressourcenverfügbarkeit ein latent zentrales Thema in praktisch allen OEZA Regionen, insbesondere aber im Südlichen Afrika. Ein Großteil der Bevölkerung im Südlichen Afrika ist nach wie vor vom Zugang zu Informationen oder Ressourcen, wie Landnutzung, ausgeschlossen und somit in ihrem Potential einer nachhaltigen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung eingeschränkt. Die Lösung der Landfragen ist somit unabdingbar für eine nachhaltige Armutsminderung im Südlichen Afrika als auch ein wesentlicher Aspekt in Demokratieförderung. So auch im RIPS der SADC festgeschrieben.


Die Zielsetzung des Projektes ist Aufarbeitung, Dokumentation und Verbreiterung von Erfahrungen und daraus abgeleiteten lessons learnt zu dezentralen Landfragen im Südlichen Afrika.


Der Projektpartner, das Programme for Land and Agrarian Studies (PLAAS) der University of Western Cape, ist bereits im Bereich der Aufarbeitung von Erfahrungen, Ausbildung, Politikentwicklung und Lobbying in Bezug auf Land- und Agrarreform, Dezentralisierung und nachhaltiges Management von natürlichen Ressourcen tätig. Die Zielgruppe sind regionale Organisationen, wie die SADC, staatliche Entscheidungsträger und staatliche und nichtstaatliche Umsetzungsstrukturen im Südlichen Afrika.


Die geplanten Aktivitäten umfassen auf regionaler Ebene Erfahrungen und davon abgeleitet gute Beispiele zu Lösung der Land- und Agrarreform aufzuarbeiten, entsprechend zu dokumentieren und zu publizieren. Durch regionale Workshops werden diese dann regional verbreitert. Ebenso sollen Empfehlungen für Entscheidungsträgern in Politikfragen formuliert werden und dadurch eine gut fundierte Politikdiskussion zu fördern.

project number 2512-00/2007
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.