Regionalspezifisches Weiterbildungsprogramm und Informationsvermittlung zu Lateinamerika



Contract partner: Österreichisches Lateinamerika-Institut Country: Österreich Funding amount: € 90.000,00 Project start: 01.01.2010 End: 28.02.2011

Short Description:

Overall goal


Das 1965 gegründete Österreichische Lateinamerika-Institut (LAI) hat das Ziel, den Dialog zwischen Österreich und Lateinamerika zu intensivieren, und ist Anlaufstelle und Informationsplattform für alle an Lateinamerika interessierten Personen.


Das Projekt umfasst den Interdisziplinären Universitätslehrgang für Höhere Lateinamerika-Studien (Projektteil A) und die wissenschaftliche, kulturelle, pädagogische und dokumentarische Informationsvermittlung zu Lateinamerika (Projektteil B).


A) Der Interdisziplinäre Lehrgang für Höhere Lateinamerika-Studien wird seit dem Wintersemester 2007/08 in Kooperation mit der Universität Wien durchgeführt. Er schließt nach 6 Semestern mit dem Master of Arts in Latin American Studies ab. Der Lehrgang ist ein berufs- und studienbegleitendes, regionalspezifisches Weiterbildungsprogramm, das ein breites und interdisziplinäres Panorama Lateinamerikas bietet. Das Programm beinhaltet Ringvorlesungen und Fachseminare zu den Rahmenthemen Politik, Kultur, Wirtschaft und Natur im Ausmaß von 8 Semesterwochenstunden, die von 60 Personen in Anspruch genommen werden. Im Projektzeitraum 2010 sind ein Modul Natur (Sommersemester 2010) und ein Modul Politik (Wintersemester 2010/11) vorgesehen.


B) Das Österreichische Lateinamerika-Institut betreibt eine auf den lateinamerikanischen Raum spezialisierte Bibliothek und Dokumentationsstelle, mit einem Bestand von rund 10.000 Büchern und 200 Fachzeitschriften und rund 100 regulären Öffnungstagen pro Jahr. Daneben zählen Anfragebeantwortung, Beratungstätigkeiten, internationale Vernetzung und Aktualisierung der LAI Website sowie ein Ausbau und Relaunch des Webportals www.lateinamerika-studien.at zu den Projektmaßnahmen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 163.085,00 in der Höhe von EUR 90.000,00 (55,19 %) gefördert.

project number 2400-02/2010
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.