Regulatory Guillotine in the Republic of Armenia



Contract partner: Republic of Armenia Government Staff Country: Armenien Funding amount: € 500.200,00 Project start: 01.12.2011 End: 31.12.2013

Short Description:

Overall goal


Die Regulatory Guillotine Reform ist ein international bewährter rapide durchzuführender Reformprozess, der auf Wunsch des Armenischen Premierministers auch in Armenien zur Anwendung kommt. Dieser Prozess soll eine Vereinfachung und erhöhte Konsistenz der Armenischen Gesetzgebung zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für effiziente Wirtschaft und Investition bringen, aber auch die staatlichen Serviceleistungen gegenüber den Bürgern in Armenien verbessern und administrative Hürden abbauen helfen. Ein wichtiges Resultat dabei ist eine effizientere, transparente Verwaltung, die weniger korruptionsanfällig ist. 17 gesetzliche Prioritätenbereiche sind seitens der Armenischen Regierung ausgewählt, wobei die Bereiche Zollverwaltung, Inspektion und Baugenehmigungen Vorrang genießen.

- Im Ergebnis sind zumindest 7.000 von insgesamt 25.000 in Betracht stehenden Rechtsnormen eingehend auf widersprüchige Bestandteile analysiert und im Sinne einer wirtschaftsfreundlichen Gesetzgebung reformiert;

- Die Kapazitäten von 27 involvierten Ministerien sowie staatlichen Stellen sind durch die neuen Reformansätze, die in Trainings vermittelt werden, sowie die Reformergebnisse selbst - im Sinne einer effizienten - Verwaltung gestärkt;

- Auf institutioneller Regierungsebene sind eine Reformunit und ein Reformcouncil geschaffen;

- Die Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft sind im Prozess durch ein Business Advisory Council eingebunden.

Die Reformunit, die als Schaltstelle des Reformprozesses mit der Regierung (Reformcouncil), den Ministerien, dem Parlament sowie anderen staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen eng zusammenarbeitet, sammelt einerseits die Analyseergebnisse und Empfehlungen, liefert aber auch überarbeitete Gesetzvorschläge, die dann auf der legislativen Ebene angenommen werden sollen. Die ADA unterstützt als führender Geber gemeinsam mit OSZE, WB, USAID, UNDP und EBRD dieses Programm.

project number 8283-01/2011
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.