Reisen mit Respekt: Kommunikations- und Bildungsarbeit zur Nachhaltigen Tourismusentwicklung 2018-2019



Contract partner: Naturfreunde Internationale Country: Österreich Funding amount: € 140.000,00 Project start: 01.01.2018 End: 31.12.2019

Short Description:

Overall goal


Projektziel ist, die Nachfrage, das Angebot und die Rahmenbedingungen im österreichischen Outgoing-Tourismus im Sinne der Agenda 2030 zu fördern. Das Programm trägt dazu bei, die Lebensbedingungen der Menschen in den Zielländern des österreichischen Outgoing-Tourismus zu verbessern und negative soziale und ökologische Auswirkungen des österreichischen Fernreisetourismus möglichst gering zu halten. Mit dem Programm wird die Kommunikations- und Bildungsarbeit zur Nachhaltigen Tourismusentwicklung weiterentwickelt fortgeführt.


Expected results


Zentrale Ergebnisse sind das gesteigerte Bewusstsein von Reisenden für ihre Verantwortung in Bezug auf die sozialen und ökologischen Auswirkungen ihres persönlichen Reiseverhaltens sowie die Sensibilisierung und Befähigung der österreichischen Tourismuswirtschaft hinsichtlich Unternehmensverantwortung bzw. der bewussten Angebotsentwicklung und komplexen entwicklungspolitischen Auswirkungen des globalen Tourismus. Konkrete erwartete Ergebnisse sind u.a. zwei Kick-off-Veranstaltungen zu Unternehmensverantwortung im Rahmen der Ferienmesse Wien sowie Bildung und vertiefender Strategiedialog mit Unternehmen (Roundtable Menschenrechte im Tourismus, Leitfaden zu Human Rights Impact Assessments (HRIAs) und zur Erhebung menschenrechtlicher Risiken auf Destinationsebene, zwei Themendossiers für Unternehmensberatung) und weiters Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (60 Beiträge in eigenen Medien, 250 Beiträge in externen Medien, 160 Social Media-Postings, Fachbeiträge und 16 Presseaussendungen, projekteigene Tourismus-Website) inklusive FAIReisen-Kampagne und die Konzeption von Lehrmaterial und Trainings für Jugendliche und Lehrpersonal. Durch die Projektaktivitäten werden rund 3.500 Personen direkt, via das NFI-Netzwerk werden indirekt rund 60.000 Personen erreicht.


Target group / Beneficiaries


Die Aktivitäten von "Reisen mit Respekt" richten sich an die drei primären Zielgruppen Reisende, Tourismuswirtschaft und Politik. Der Schwerpunkt liegt bei österreichischen Outgoing-Reiseunternehmen, die touristische Dienstleistungen im Zusammenhang mit Entwicklungs- und Schwellenländern anbieten. Kooperationspartner finden sich vorranging im NFI-respect mitbegründeten Roundtable Menschenrechte im Tourismus sowie in der TourCert-GmbH, dem TEN Netzwerk als auch in den deutschsprachigen Partnerorganisationen akte (CH) und Tourism Watch (DE). Intensive Zusammenarbeit auf nationaler Ebene besteht mit dem Österreichischen Reiseverband, Travel Industry Club Austria und der Kinderschutzorganisation ECPAT Österreich. Die regionale Ausrichtung des Projekts ist österreichweit, mit Veranstaltungen vorrangig in Wien.


Activities


Die Maßnahmen umfassen vielseitige Informations- und Bildungsarbeit, Netzwerkaktivitäten und Anwaltschaft. Kooperationen mit MultiplikatorInnen (Tourismuswirtschaft, NGOs, Medien) werden fortgeführt und die (inter)nationale Netzwerkarbeit forciert. Spezifische Projekte (Erstellen von Publikationen und Bildungsmaterialien, Kampagne FAIReisen, Veranstaltungen, etc.) als auch fortlaufende Aktivitäten (Presse- und Medienarbeit, Web/Soziale Medien, regelmäßige Newsletter, etc.) sollen vorrangig den „Mainstream“ der österreichischen Reisewirtschaft und deren KundInnen (Reisende) ansprechen. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Schwerpunktthemen Menschenrechte, Corporate Social Responsibility und Faires Reisen.


Context


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 179.400,- mit EUR 140.000,- (78,04% der Gesamtkosten) bei einer Laufzeit von 24 Monaten gefördert.

project number 2398-06/2018
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 140000
modality Development awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.