Rohstoffe der Digitalisierung 2016-2017



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Rohstoffe Country: Österreich Funding amount: € 90.000,00 Project start: 01.11.2016 End: 31.10.2017

Short Description:

Overall goal


Das Projekt zielt darauf ab, negative Auswirkungen des Rohstoffabbaus für IT- und Hochtechnologie-Produkte sowie durch deren Herstellung, Nutzung und Entsorgung zu verringern. Durch erhöhtes öffentliches Bewusstsein sowie das Vorhandensein von und gesteigertes Wissen über Handlungsalternativen wird dazu beigetragen, dass Österreich auf verschiedenen Ebenen (individuell, Unternehmen, national, international) einen Beitrag zur sparsameren Verwendung und nachhaltigen/menschenrechtskonformen Produktion von mineralischen Rohstoffen und zu intensiviertem Recycling von Rohstoffen leistet.


Expected results


Zielgruppengerechte Kampagnenelemente und Öffentlichkeitsarbeit zu zentralen Aspekten der Digitalisierung/„Clean IT“ wie Abbau der mineralischen Rohstoffe, Herstellung der Hardware, Nutzung/Nutzungsdauer von Geräten, End of Life (Recycling, Entsorgung sowie alternative Szenarien): Veranstaltungsreihe (2 Podiumsdiskussionen, Workshops, 1 Speakers Tour mit Südgästen sowie 1 Round-Table-Veranstaltung und Stakeholder-Dialoge mit VertreterInnen aus Wirtschaft und Politik). Tools (Kurz-Videospot, Infografik-Bilder für soziale Medien, Petition) werden erstellt, verbreitet und beworben. Themenportal Clean IT im Internet mit Materialien und Informationen wird zur Verfügung gestellt. Durch mindestens 20 Medienberichte, 3 Presseaussendungen und die Nutzung von social media werden indirekt rund 2 Millionen Menschen erreicht.


Target group / Beneficiaries


Das Vorhaben richtet sich österreichweit an Unternehmen und deren Vertretungen und Verbände, PolitikerInnen und Verwaltung, JournalistInnen, MultiplikatorInnen aus diversen Bereichen (z.B.: JugendarbeiterInnen, Betriebsräte GewerkschafterInnen, NGO-Mit-arbeiterInnen), sowie Jugendliche und junge Erwachsene in Österreich und international. Die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) besteht aus Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar (Lead), GLOBAL 2000, Finance & Trade Watch, Südwind und dem Netzwerk Soziale Verantwortung. Österreichische Kooperationspartner der ARGE sind die Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE), das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte sowie das Klimabündnis Österreich. Auf internationaler und europäischer Ebene ist das Projekt in die Netzwerke Good Electronics Network, Electronics Watch sowie CIDSE (Dachverband katholischer Hilfswerke) eingebettet.


Activities


Methodisch stehen Sensibilisierung und Bildungsarbeit durch Podiumsdiskussionen, Workshops und eine Speakers Tour im Fokus. Mobilisierungstools (Petition an Politik und/oder Wirtschaft, Kurz-Videospot, Infografik-Bilder für soziale Medien) werden erstellt, verbreitet und beworben. Gut aufbereitete Informationen, Zahlen, Daten und Fakten sowie praktische Tipps (beispielsweise zu Reparaturwerkstätten) werden über soziale Medien und Onlinekanäle verbreitet. Diese Tools bringen globale Zusammenhänge und die Auswirkungen von Konsum/Produktion einer breiteren Öffentlichkeit näher, führen in die Thematik ein und aktivieren zur Mitsprache- und Mitgestaltung. In einem online Themenportal werden alle Materialien und Informationen des Projekts für interessierte Organisationen und Institutionen sowie MultiplikatorInnen kompakt gesammelt zur Verfügung gestellt. Veranstaltungen mit Gästen aus dem Süden ermöglichen einen Perspektivenwechsel. Die anwaltschaftliche Arbeit fokussiert auf Politik- und Wirtschaftsdialoge. Konkrete Handlungsansätze (Fair Phone/Clean IT-Konsum/Beschaffung; CSR-Engagement) werden aufgezeigt.


Context


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 143.300,- mit EUR 90.000,- (62,8%) bei einer Laufzeit von 11 Monaten gefördert.

project number 2398-09/2016
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 90000
modality Development awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.