Rückkehr- und Reintegrationshilfe für freiwillig Rückkehrende nach Moldau (Phase III)



Contract partner: International Organisation for Migration - Austria Country: Moldau Funding amount: € 100.000,00 Project start: 01.07.2011 End: 30.06.2013

Short Description:

Overall goal


IOM Chisinau hat von 2006 bis 2010 über 630 freiwillige RückkehrerInnen nach Moldau mit Reintegrationsmaßnahmen unterstützt; davon waren 308 aus Österreich. Diese Statistiken, die nur Bezug auf IOM Daten zur freiwilligen Rückkehr nehmen, repräsentieren nur einen kleinen Anteil jener MigrantInnen, die freiwillige Rückkehr und Reintegration in Anspruch nehmen möchten und demonstrieren zudem den hohen Bedarf an Kapazitätsentwicklung in Regierungsstrukturen sowie den Bedarf an fachlicher Unterstützung für die unmittelbaren Zielgruppen mit besonderen Bedürfnissen.

Im Rahmen dieses Projekts wird IOM die bestehenden Verfahren für freiwillige Rückkehr und Reintegration in Moldau ergänzen und stärken, um einen reibungslosen Übergang zu einem nachhaltigen Rückkehrsystem zu schaffen. Des Weiteren haben die Regierungsbehörden nicht die Kapazität, ausreichende Reintegrationsunterstützung für moldawische RückkehrerInnen anzubieten, was nachteilig für deren Wohl und soziale Eingliederung ist.

Diese Intervention stellt eine natürliche Fortsetzung und synergetische Ergänzung früherer u. laufender Bemühungen auf diesem Gebiet dar, da die zentralen Tätigkeiten des Migrationsmanagements aufrechterhalten und die auf internationaler Ebene erfahrenen best practices institutionalisiert werden.

Direkte Zielgruppen bzw. Begünstigte:

1.Moldawische Staatsangehörige, die unter dem EG-Moldau Rückübernahmeabkommen rückübernommen wurden, als auch jene, die freiwillig zurückgekehrt sind.

2.Regierungsbeamte, die für das Einrichten der Migrationspolitik im Bereich der sozio-ökonomischen Reintegration von rückübernommenen bzw. freiwillig zurückgekehrten moldawischen Staatsangehörigen zuständig sind.

Ergebnis soll sein, dass durch dieses Projekt 50 moldawische StaatsbürgerInnen bei der Rückkehr u. Reintegration unterstützt und Trainings und Kapazitätsentwicklung für bis zu 30 RegierungsbeamtInnen, die im Bereich Reintegration tätig sind, angeboten werden.

project number 8125-01/2011
source of funding OEZA
sector Humanitäre Hilfe: Sofortmaßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.