Schaffung einer modernen Grundbuchsverwaltung Phase II



Contract partner: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Country: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 1.500.000,00 Project start: 01.01.2006 End: 29.02.2008

Short Description:

Overall goal


Ggstdl. Projekt ist die Fortsetzung und Weiterführung des Projekts "Schaffung einer modernen Grundbuchsverwaltung in BiH (land administration project). Dieses Projekt unterstützt den Wiederaufbau des Grundbuchsverwaltungsystems in Bosnien und Herzegowina, welches ursprünglich im 19. Jahrhundert von den österreichischen Behörden eingeführt wurde, aber in der Zeit des sozialistischen Jugoslawiens und des Krieges in Bosnien und Herzegowina zwischen 1992 und 1995 schwer in Mitleidenschaft gezogen wurde.


Das Vorhaben beinhaltet Schulungsmaßnahmen für Mitarbeiter der Gerichte in Bosnien und Herzegowina, den Aufbau EDV-gestützter Grundbuchsdatenbanken an den Gerichten (inklusive Anschaffung von Hard- und Software), Unterstützung der Gerichte in Bosnien und Herzegowina bei der Übertragung ihrer Daten in das neu aufzubauende elektronische System durch "mobile Teams" und die Vernetzung zwischen Katasterwesen und Grundbuchwesen.


Die Identifikation des Vorhabens erfolgte im Rahmen der Konsulentenmission "Wirtschaft und Beschäftigung" im Juni 2003. Der Wiederaufbauprogramm des Grundbuchssystems stellt ein Kernelement der Umsetzung des ADA-Landesprogramms für Bosnien und Herzegowina dar; damit - mit der Dokumentation und Verwaltung von Eigentum - wird eine wesentliche Voraussetzung für einen wirtschaftlichen Aufschwung des Landes geschaffen. Ein funktionierendes Grundbuchssystem ist sowohl für ausländische Investoren als auch für die inländische Wirtschaft (z.B. für den Aufbau eines Systems von Hypothekarkrediten) von grundlegender Bedeutung.


Das Projekt wird zu 37% von der schwedischen Entwicklungszusammenarbeit SIDA finanziert; die Implementierung erfolgt durch die deutsche GTZ, die eine Eigenleistung in Höhe von 25% bereitstellt. Österreich beteiligt sich mit einem ebenfalls 37-prozentigem Beitrag an diesem gemeinsamen schwedisch-deutsch-österreichischem Projekt und leistet damit ein Beispiel für effiziente Zusammenarbeit von Gebern in Bosnien und Herzegowina.

project number 8028-00/2006
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.