Schule "Casa Austria"



Contract partner: Österreichisch-bolivianische Gesellschaft Country: Bolivien Funding amount: € 50.000,00 Project start: 01.01.2007 End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Das Hauptziel des Projekts der Österreichisch-Bolivianischen Gesellschaft ist es, eine Integralschule zur Armutsbekämpfung in der Stadt El Alto aufzubauen. Diese Schule soll, neben der Bildung der SchülerInnen, die Alphabetisierung der Kinder und deren Eltern fördern und Berufsausbildende Kurse für Schüler und beide Elternteile anbieten. Außerdem sollen regelmäßig Bildungs- und Weiterbildungsseminare für LehrerInnen sowie für das beratende Personal in den Bereichen Aids und Soziale Hilfe stattfinden. Damit sollen das Bildungsniveau vor allem der aus dem ländlichen Berich zugewanderten Bevölkerung von Elt Alto und die langfristig die wirtschaftliche Produktivität erhöht werden.


Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche und deren Eltern in El Alto, die im Wohnviertel "San Felipe de Seque" Sektor 8 der Stadt El Alto angesiedelt sind. Hauptsächlich sind es Kinder von Landarbeitern, die in die Stadt geflüchtet sind, um ein besseres Leben zu führen, und Erwachsene (ehem. LandarbeiterInnen, alleinerziehende Mütter), LehrerInnen.


Aktivitäten:

- Ausbau der Integralschule "Casa Austria"

- Allgemeine Bildung und Berufsausbildungskurse für die Schüler der Schule Berufsausbildungskurse für Eltern der Schüler.

- Alphabetisierungskurse für Kinder und Eltern innerhalb des Schulgebäudes

- Alphabetisierungskurse für Erwachsene, welche keine Kinder in der Schule haben und nicht lesen und schreiben können, aber im Einzugsbereich der Schule leben

- Aufklärungskurse zur Krankheit HIV/Aids

- Bildungs- und Weiterbildungsseminare für Lehrer und Personal in beratenden Funktionen der Bereiche Aids und Soziale Hilfe innerhalb des Schulgebäudes

- Wahrung eines Ausgleichs zwischen weiblichen und männlichen Schülern, um auf die Gleichberechtigung der Frauen bewusst aufmerksam zu machen

project number 2319-14/2006
source of funding OEZA
sector Grundbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.