Sommeruniversitäten SOE



Contract partner: Wirtschaftsuniversität Wien Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 594.000,00 Project start: 20.05.2006 End: 30.09.2010

Short Description:

Overall goal


In der universitären Landschaft Europas und im Besonderen Ost- und Südosteuropas besteht zunehmender Bedarf nach Internationalisierung der akademischen Lehre und Forschung. Südosteuropäische Universitäten haben hier Aufholbedarf, um als Partner für internationale Projekte, Studierende und Forscher attraktiv zu sein.

Ziel des Projekts "Netzwerk Internationale Sommeruniversitäten in Südosteuropa" ist es, Studierende und Lehrende zusammenzubringen, um in einer internationalen und interkulturellen Atmosphäre zu lehren und zu studieren. Das Konzept sieht eine jährlich stattfindende Internationale Summeruniversität (ISU) in den Jahren 2006 bis 2009 für jeweils drei Wochen - abwechselnd - in Montenegro, Bosnien und der Herzegowina, Albanien bzw. im Kosovo vor. ISUs verstehen sich dabei auch als "Vehikel", um nachhaltige universitäre Netzwerke und Partnerschaften zu knüpfen, Erfahrungen in gemeinsamer Projektarbeit zu sammeln und in weiterer Folge einen regulären und regelmäßigen Studierenden- und Hochschullehrendenaustausch zwischen den Partnern zu etablieren.

Im Rahmen des Projekts "Netzwerk Internationale Sommeruniversitäten in Südosteuropa" übernimmt die Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien) die Organisation und Koordination des Vorhabens und lädt Wirtschaftsfakultäten der Universitäten im Raum Südosteuropa zur Kooperation ein und erstellt mit den Verantwortlichen der Partneruniversitäten das Lehrprogramm (geplant: "European Integration" mit den Modulen "Cross-Cultural Management", "Macroeconomics and Law of European Integration", "International Trade and Business", "International Marketing und Management" sowie "Business Ethics" und Sprachkurse; vgl. A 13.2: Lehrprogramm ) im Ausmaß von 7 ECTS-credits.

Der inhaltliche Grundgedanke liegt auf Konfliktprävention und Versöhnung sowie auf der Entwicklung eines gegenseitigen Verständnisses der jeweiligen Kultur, sowie der Internationalisierung der beteiligten akademischen Institutionen.

project number 8156-00/2006
source of funding OEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.