Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und Good Governance in SEE durch Ausbau der International Law Enforcement Coordination Units (ILECUs) zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität



Contract partner: Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte - Forschungsverein (BIM-FV) Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 750.000,00 Project start: 01.02.2013 End: 31.03.2016

Short Description:

Overall goal


Die nachhaltige Verbesserung der nationalen, internationalen und regionalen Kooperation im Kampf gegen die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität (OK) ist für die Stärkung von Rechtsstaatlichkeit und Good Governance eine wichtige Herausforderung in Südost- und Osteuropa. Als wichtiger Meilenstein des österreichischen Engagements im Westbalkan gilt die Errichtung von International Law Enforcement Coordination Units (ILECUs), das von der EU gefördert wurde und die Effektivität und Effizienz der OK-Bekämpfung deutlich erhöhte. Die aufgebauten ILECUs sind jedoch auf eine Fortführung der bisherigen Anstrengungen angewiesen, um sich längerfristig selbst erhalten und weiterentwickeln zu können.

Folgende konkrete Ergebnisse werden angestrebt:

- Stärkung und Absicherung eines autonomen ILECUs Netzwerkes

- Geografische Erweiterung der ILECUs um die Republik Moldau, die Ukraine und Georgien

- Implementierung der PEP-Strategie (Police-Equal-Performance) mit Schwerpunkt auf die Thematiken Berufsethik Menschenrechte, Opferschutz und Datenschutz, unter besonderer Berücksichtigung von Gender Mainstreaming Aspekten in allen Zielländern.

Die Vorteile für die Zielländer in entwicklungspolitischer Hinsicht liegen darin begründet, dass durch eine enge Verknüpfung zwischen menschenrechtsbezogenen, berufsethischen sowie opferschutzspezifischen Themenbereichen einerseits und andererseits polizeirelevanter Aspekte ein moderner Ansatz in der Polizeiarbeit, welcher in anderen EU Mitgliedsländern bereits Beachtung gefunden hat, gelebt werden kann. Diese mehrdimensionale Betrachtungsweise gewährleistet wiederum den richtungsweisenden Zugang innerhalb der Polizeiarbeit im Sinne von Rechtsstaatlichkeit, Bürgerorientierung und Professionalität.

Die Implementierung erfolgt durch das Boltzmann Institut für Menschenrechte in enger Zusammenarbeit mit der bewährten Vorort-Kompetenz des Bundeskriminalamtes.

project number 8102-00/2013
source of funding OEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.