Stärkung des Gemeinwesens und Unterstützung für besonders gefährdete Familien in Tavush/Armenien



Contract partner: SOS-Kinderdorf Country: Armenien Funding amount: € 150.000,00 Project start: 01.07.2015 End: 30.06.2018

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projekts ist die Stärkung von armutsbetroffenen oder –gefährdeten Familien in der Region Tavush im Nordosten Armeniens.

SOS-Kinderdorf versucht seit mehr als 25 Jahren die Situation von Familien und Kindern in Armenien zu verbessern. 2006 wurde in der Region Tavush (Idjevan), zusätzlich zu den klassischen Angeboten von SOS-Kinderdorf (Kinderdorffamilien, Jugendeinrichtungen), ein Familienstärkungsprogramm gestartet. Derzeit sind 360 Kinder aus 158 Familien in das Programm eingebunden. 80 Familien und 185 Kinder haben den Weg aus der Krise bereits geschafft und führen ein selbständiges und eigenverantwortliches Leben.

Das bestehende Familienstärkungsprogramm wird nun um den Einzugsbereich rund um die Städte Berd und Noyemberyan (insgesamt ca. 15.000 Einwohner) erweitert. 400 Kinder, mehr als 200 Familien, davon 100 Alleinerzieherinnen, sollen in diesen abgelegenen Gebieten erreicht und mit gezielten Fördermaßnahmen unterstützt werden.

Erwartete Resultate:

1) 400 Kinder und 200 Familien werden durch direkte Serviceleistungen (materieller, gesundheitlicher, schulischer und rechtlicher Natur) gestärkt.

2) Eltern und Erziehungsberechtigte haben ihre 'elterlichen Fähigkeiten' verbessert.

3) Familien und insbesondere Frauen sind wirtschaftliche 'empowert'.

4) Die Kompetenzen relevanter staatl. Institutionen zum Thema 'verwundbare Kinder und Familien' sind gestärkt.

5) Das (vorhandene) Netzwerk 'Child protection networking' ist gestärkt und anwaltschaftliche Maßnahmen wurden durchgeführt.

Insgesamt erreicht das Projekt ca. 750 Personen direkt (Kinder und deren Familien, alleinerziehende Frauen, SpezialistInnen/SozialarbeiterInnen); zusätzlich profitieren ca. 1.500 EinwohnerInnen aus den drei Dörfern (Idjevan, Berd, Noyemberyan) von den Maßnahmen und Angeboten (Besuch der Job-Messen, Involvierung in anwaltschaftliche Aktivitäten, Feste, Infoveranstaltungen).

project number 8108-02/2015
source of funding OEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied 0
modality Project-type interventions
marker Gender: 1, Poverty: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.