Südwind, Magazin für internationale Politik, Kultur und Entwicklung (KP) und Marketingprojekt



Contract partner: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbH Country: Österreich Funding amount: € 264.000,00 Project start: 01.01.2008 End: 28.02.2009

Short Description:

Overall goal


Das Südwind Magazin wird von der Südwind Agentur herausgegeben und ist mittlerweile ein renommiertes und gut eingeführtes entwicklungspolitisches Magazin. Mit diesem Magazin will Südwind will das Wissen und Bewusstsein über globale Zusammenhänge und Entwicklungen vertiefen und das Verständnis für Interdependenzen zwischen den Gesellschaften im Süden und im Norden fördern. Dieses Projekt umfasst zwei Projektteile. Teil A: Das Kernprojekt "Herausgabe, Produktion und Vertrieb der Monatszeitschrift Südwind, Magazin für internationale Politik" werden 2008 zehn Ausgaben publiziert, wobei zwei Hefte als Doppelnummern mit erweitertem Umfang erscheinen werden. Die Zielsetzung der Organisation ist die Vertiefung des Wissens über globale Zusammenhänge, verknüpft mit mehr Verständnis über die Wechselbeziehungen zwischen den Gesellschaften des Südens und des Nordens. Österreichweit wird an diverse relevante Redaktionen monatlich ein Newsletter ausgesandt. Der Online-Standard veröffentlicht jeweils vor Erscheinungsdatum der aktuellen Monatsausgabe einen Artikel. Teil B: Mit diesem gezielten Marketing-Vorhaben sollen 200 bis 400 neue AbonnentInnen des Südwind Magazins gewonnen werden. Zielsetzung ist eine substanzielle, nachhaltige Verbesserung des Eigenmittelanteiles und damit eine Senkung des Förderanteils in absoluten Zahlen. Ein Modell für eine mehrstufige Kampagne mit den bestehenden AbonnentInnen ist bereits entwickelt und wird getestet. Eine Zusammenarbeit mit einer externen Agentur und mit den Weltläden sowie begleitende Maßnahmen (Aktionen in den Heften selbst) sind vorgesehen, um ein umfangreiches Maßnahmenpaket durchzuführen.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 418.000,00 in der Höhe von EUR 264.000,00 (63,16 %) gefördert.

project number 2400-05/2008
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.