Support to JLOS 2017 - 2020



Contract partner: Ministry of Finance, Planning and Economic Development - Uganda Country: Uganda Funding amount: € 6.000.000,00 Project start: 01.07.2017 End: 30.06.2020

Short Description:

Overall goal


Verbesserungen für die Sicherheit von Personen und Eigentum schaffen, Zugang zu Recht für alle verbessern und so inklusives Wirtschaftswachstum ermöglichen

(To improve the safety of the person, security of property, and access to justice for inclusive growth)

 


Expected results


- Verbesserung der Infrastruktur und des Zugangs für alle BürgerInnen , vor allem für marginalisierte Gruppen, zu den Dienstleistungen des Rechtssektors (JLOS);

- Förderung der Einhaltung der Menschenrechte und des Kampfs gegen Korruption;

- Stärkung des Handelsrechts und des Umfelds für wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit.


Der Beitrag Österreichs in den kommenden drei Jahren lässt sich wie folgt zusammen fassen:

Rund 222.000 mehr Menschen haben Zugang zu Dienstleistungen des Justizsektors

Rund 166.000 mehr Menschen sind mit den Dienstleistungen im Sektor zufrieden

Rund 122.000 mehr Menschen haben Vertrauen ins Justizsystem

 


Target group / Beneficiaries


18 Institutionen im Rechts- und Justizsektor Ugandas, darunter das Ministerium für Justiz und Verfassungsangelegenheiten, das Gerichtswesen, die ugandische Menschenrechtskommission, die Polizei, Strafanstalten, die Kommission für Rechtsreform, die für den Jugendstrafvollzug zuständigen Behörden, u.v.a.m.


Bürgerinnen und Bürger Ugandas, insbesondere in dezentralen Lokalitäten, sowie benachteiligte Gruppen wie Frauen, straffällige Jugendliche sowie bedürftige Menschen, die Rechtsbeistand brauchen, Flüchtlinge landesweit

 


Activities


- Abbau des Rückstaus an gerichtsanhängigen Prozessen

- Ausbau von Mediation, Verständigung in Strafverfahren und Bagatellverfahren, um Gerichte zu entlasten

- Weiterer Ausbau der Infrastruktur (Gerichte, Polizei, Strafanstalten…), um dezentrale Dienstleistungen besser zugänglich zu machen und deren Qualität zu verbessern

- Rechtsreformen bei Zivil- Straf- und Handelsrecht

- Entwicklung & Umsetzung von Programmen um marginalisierte und bedürftige Bevölkerungsgruppen besser zu erreichen (Frauen, straffällige Jugendliche, bedürftige Menschen, Flüchtlinge)

- Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen und der Korruption

 


Context


Beim ggst. Vorhaben handelt es sich um eine Unterstützung des Justiz- und Rechtssektors in Uganda (JLOS) basierend auf dem neuen, seit Juli 2017 geltenden Sector Development Plan IV (JLOS SDP IV). Der JLOS-SDP IV ist ein von der ugandischen Regierung formuliertes Reformprogramm für den Justiz- und Rechtssektor und baut auf dem von der OEZA in den letzten fünf Jahren unterstützten Sector Investment Plan III (SIP III) auf. Grundlage ist der Nationale Entwicklungsplan Ugandas (NDP II). Die OEZA unterstützt somit im Rahmen ihrer Landesstrategie für Uganda ein Programm innerhalb der nationalen Schwerpunktsetzung Ugandas.

Über diese Finanzierung wird die Erreichung der im Dreijahresprogramm und der OEZA Landesstrategie für Uganda definierten Resultate Rechtsstaatlichkeit, Einhaltung der Menschenrechte und ein funktionierendes Justizsystem zur Entschärfung sozialer Ungleichheiten angestrebt.

 

project number 1831-00/2017
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality Sector budget support
marker Gender: 1, Democracy: 2, Poverty: 1, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.