Supporting Training for Civilian Crisis Management in Africa



Contract partner: Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung - ÖSFK Country: Afrika, regional/länderübergreifend Funding amount: € 33.500,00 Project start: 01.05.2009 End: 30.09.2009

Short Description:

Overall goal


Mit dem Workshop soll ein Beitrag zur Entwicklung afrikanischer Kapazitäten für zivile Kriseneinsätze geleistet werden, vor allem für Einsätze regionaler afrikanischer Organisationen und der Afrikanischen Union. Diese haben sich ja das Ziel gesteckt, bis 2010 voll einsatzfähig zu sein. Die Europäische Union hat sich im Rahmen der Afrika-EU Partnerschaft für Frieden und Sicherheit bereit erklärt dieses Vorhaben zu unterstützen, unter anderem auch im Rahmen des Projektes AMANI Africa. Während die Kapazitätsentwicklung im militärischen und polizeilichen Bereich schon weit fortgeschritten ist, mangelt es noch im zivilen Bereich, d.h., die Ausbildung für Aufgaben, die substantiell zur Prävention gewaltförmiger Konflikte, zur Konfliktbearbeitung und zur Konfliktnacharbeit beitragen.

Zum zweitägigen Workshop in Accra (Ghana) sollen insgesamt 29 VertreterInnen eingeladen werden:

" 20 aus Afrika - RepräsentantInnen von Mitgliedsorganisationen der "African Peace Supporters Trainer's Association - APSTA" und von afrikanischen Regionalorganisationen und der AU, die in ziviles Training involviert sind

" 9 aus der Europäischen Union - RepräsentantInnen von Mitgliedsorganisationen des Kommissionsprojektes, die in Afrika mit Peacekeeping und Peacebuilding Aktivitäten befaßt sind.


Der Workshop soll aus zwei Teilen bestehen: Während der ersten beiden Tage sollen die europäischen TeilnehmerInnen über die Bedürfnisse afrikanischer Trainingsinstitutionen informiert werden und gemeinsam erarbeitet werden, wie diese mit Hilfe der europäischen Trainingsinstitute unterstützt werden können. Am dritten Tag sollen sich die afrikanischen Trainingsinstitutionen unter sich über den weiteren Ausbau afrikanischer Kapazitäten (einschließlich Arbeitsteilung und Nutzung von Synergien, Standardisierung von Curricula, und Mechanismen der Kooperation) verständigen.

project number 2553-00/2009
source of funding OEZA
sector Frieden und Sicherheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.