Sustainable Forest Governance in Georgia: Strengthening Local and National Capacity and Developing Structured Dialogue Phase I



Contract partner: Caucasus Environmental NGO Network Country: Georgien Funding amount: € 582.835,00 Project start: 01.07.2012 End: 30.06.2015

Short Description:

Overall goal


Der Waldbestand ist wichtige wirtschaftliche Ressource Georgiens. Eine Forstgesetzgebung und –politik, in Übereinstimmung mit internationalen Standards, hat auf die Nutzungsrechte der lokalen Bevölkerung sowie den Erhalt der Umwelt Rücksicht zu nehmen. Das Projekt zielt daher auf eine systematische Beteiligung der lokalen Stakeholder (Lokalregierungsstellen, zivilgesellschaftliche und privatwirtschaftliche Akteure) bei der aktuellen Formulierung sowie in der künftigen Umsetzung der georgischen Forstgesetzgebung sowie auf eine Stärkung der staatlichen Forstmanagement- kapazitäten ab. Ein wesentliches Ergebnis zur Beteiligung lokaler Stakeholder ist die Etablierung eines partizipativen Forstmonitoringsystems sowie ein funktionierender Forstpolitikdialog zwischen Regierung und jenen Stakeholdern, die auch im Gesetzesentwurf selbst verankert werden sollen. Daher wird ein Empfehlungskatalog an die Georgische Regierung (unter Berücksichtigung internationaler Standards) ausgearbeitet sowie eine Multi-stakeholder Task Force auf Regierungsebene eingerichtet. Die Beteiligung der lokalen Stakelolder in 7 Provinzen wird durch Mobilisierungs- und Trainingsmassnahmen vorbereitet und die allgemeine Öffentlichkeit durch Informationspakete unterrichtet. Zur Stärkung der staatlichen Managementkapazitäten im Forstbereich wird ein organisatorischer Entwicklungsplan für die MitarbeiterInnen des Ministeriums für Energie und Natürliche Ressourcen sowie die beigestellte Agentur für Natürliche Ressourcen bereitgestellt, der sich u.a. mit Fragen der Forstpolitik und natürliche Ressourcen, strategischen Zonenplanung und des nachhaltige(s) Forstmanagement und –planung befasst. Projektträger ist die nationale georgische NGO CENN. Das Projekt wird inhaltlich und finanziell durch die Georgische Regierung unterstützt. Das Österreichische Lebensministerium beteiligt sich mit fachspezifischen Workshops und Österreichische ExpertInnen agieren als BeraterInnen gegenüber CENN.

project number 8286-01/2012
source of funding OEZA
sector Forstwirtschaft
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.