Touristische Berufsbildung in SOE (2010-2012)



Contract partner: KulturKontakt Austria Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 850.000,00 Project start: 01.04.2010 End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Ziel der abschließenden Phase des seit 2004 bestehenden Projektzyklus ist die systemische Verankerung einer modernen, nachfrageorientierten schulischen Tourismusausbildung in SOE. Die spezifischen Massnahmen in den Partnerstaaten Serbien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina sowie Mazedonien sind auf die jeweiligen Rahmenbedingungen im Sektor Vocational Education and Training (VET) zugeschnitten. Besonders Augenmerk wird auf die nachhaltige Qualitätssicherung der Praxisausbildung in den Schulen und Tourismusbetrieben gelegt. Die direkte Zielgruppe sind VertreterInnen der Bildungsministerien, InspektorInnen im Bereich Tourismusausbildung, fachspezifische ExpertInnen, Schul-DirektorInnen und LehrerInnen.

Folgende Resultate sollen in den einzelnen Ländern erreicht werden: für die Ausbildungsprofile "Koch/Köchin" und "KellnerIn" werden reformierte Curricula basierend auf neu entwickelten Berufsstandards angewendet; einheitliche Qualitätskriterien für Anforderungen an den innerschulischen Praxisunterricht in den Bereichen "Hotel", "Reisebüro", "Kochen" und "Servieren" liegen vor; SchülerInnen simulieren in ihrer Ausbildung die Arbeit von touristischen Einrichtungen; Schulprojekte werden am Bedarf der Tourismuswirtschaft orientierte und mit den Wirtschaftspartnern durchgeführt; die Pilotschulen treffen mit Tourismusbetrieben ein Abkommen bezüglich qualifizierter Praktika-Plätze für SchülerInnen.

Auf der Aktivitätenebene umfasst das Programm mit unterschiedlicher Gewichtung in den Ländern: Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen von lokalen LehrerInnen-FortbildnerInnen (sogenannte MultiplikatorInnen), Unterstützung in der Ausarbeitung von Lehrmaterialien und Curricula, Infrastrukturmaßnahmen, Förderung der Kooperationen zwischen Schule und Wirtschaft sowie die Bildung von Netzwerken. Das Projekt ist mit einschlägigen EU Programmen (CARDS-Serbien) harmonisiert und sieht eine enge Kooperationen mit anderen internationalen Stakeholdern (GTZ und LuxDevelopment) vor.

project number 8023-04/2010
source of funding OEZA
sector Tourismus
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.