Training Seminar Media Monitoring



Contract partner: Diplomatische Akademie Wien Country: Naher Osten, regional/länderübergreifend Funding amount: € 67.136,00 Project start: 01.11.2007 End: 29.02.2008

Short Description:

Overall goal


Geplant ist ein zweitätiges Training Seminar für ca. 15 Journalistinnen aus der Nahost-Region und 3-4 österr. Journalistinnen mit 2-3 ReferentInnen. Die Kerngruppe der Teilnehmerinnen besteht aus jenen Frauen aus dem Medienbereich, die am Medien-WS der internationalen Konferenz "Women Leaders - Networking for Peace and Security in the Middle East" am 30. und 31. Mai teilgenommen haben. Das Seminar soll einen geschützten Raum für die Frauen bieten, in dem sie sich untereinander austauschen können und es soll gleichzeitig die Möglichkeit geschaffen werden, sich auf professioneller Ebene im Bereich Media Monitoring weiterzubilden. Die Anwesenheit der Teilnehmerinnen aus dem Nahen Osten soll auch für weitere Vernetzungen mit österreichischen Institutionen (Universitäten, Stiftungen, Bildungseinrichtungen etc.) und österreichischen Medien genützt werden, um so einen Beitrag zur Information der österreichischen Öffentlichkeit und zum Dialog zu leisten. Das Seminar basiert auf der Arbeit in Workshops, bei denen auf einen partizipatorischen Charakter Wert gelegt wird, um die Teilnehmerinnen aktiv mit einzubeziehen. Zwei Inputs von professionellen Referentinnen sollen eine zentrale Grundlage für die Diskussion und den Austausch bilden.

Ziele sind u.a.Förderung der Partizipation von Frauen ("empowerment") im öffentlichen Leben, insbesondere im Bereich Medien; Aufzeigen des Beitrages bzw. Stärkung der Rolle von Frauen in Konfliktlösungs- und Friedensaufbauprozessen; Förderung von Dialog, d.h. interkultureller und grenzüberschreitender Zusammenarbeit im Nahen Osten (insbesondere Israel-Palästina) sowie zwischen dem Nahen Osten und Österreich bzw. Europa; Nachhaltiger Aufbau von Netzwerkstrukturen unter Journalistinnen; Unterstützung vertrauensbildender Maßnahmen von Journalistinnen im Nahen Osten und darüber hinaus eine verbesserte regionale Zusammenarbeit als Beitrag zu Konfliktlösung, -prävention und Versöhnung.

project number 2283-01/2008
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.