Unser Spiel für Menschenrechte 2017



Contract partner: Wiener Institut für internationalen Dialog und Zusammenarbeit Country: Österreich Funding amount: € 50.000,00 Project start: 01.01.2017 End: 31.12.2017

Short Description:

Overall goal


Das Vorhaben nutzt die Popularität des Sports als Medium zur Sensibilisierung für Menschenrechte, Entwicklungspolitik und globale Zusammenhänge. Ziel ist es, die österreichische Sport-Community und ihre wichtigsten AkteurInnen für die umfassende Verwirklichung der Menschenrechte im und durch Sport zu sensibilisieren und zu mobilisieren. Der Breiten- und Profisport soll längerfristig ein Beispiel für vorbildliche Menschenrechts- und Nachhaltigkeitsstandards sein, sowie für eine dauerhaft verankerte Menschenrechtskultur.


Expected results


(A) Aufmerksamkeit: Dialogforum im Parlament mit 70 TeilnehmerInnen/ Abgeordneten, 1 Event mit 200TeilnehmerInnen; 1 Veranstaltung zu Sport und Frauen- und LGBT-Rechten mit 50 Teilnehmer_innen

(B) Bildung und Prävention: 1 MultiplikatorInnen-Workshop, 1 Workshopleiter-Training mit insgesamt 30 TeilnehmerInnen; 12 Workshops für Jugendliche mit 200 TeilnehmerInnen;

(C) Vernetzung, Lobbying, Anwaltschaft: 17 Treffen; 4 Begleitungsleistungen zur Umsetzung des Aktionsplans der "Österreichischen Erklärung Sport und Menschenrechte"

(D) Informations- und Öffentlichkeitsarbeit: adaptiertes Logo/Website/CD, 1 Projekt-Flyer, 4.000 Website-Views, 1.400 facebook-likes, 4 Newsletter, 1 Handbuch zu Menschenrechtsstandards bei Sportgroßereignissen, 12 redaktionelle Beiträge in Medien, 4 Presseavisi, 2 Presseaussendungen, 20 Wissensvermittlungen und Beantwortungen von Anfragen

 


Target group / Beneficiaries


Die primären Zielgruppen sind Sport-Stakeholder (Verbände, Vereine, SportlerInenn), pädagogische MultiplikatorInnen der außerschulischen Jugendarbeit, Fußballvereine und Sportorganisationen, Medien und WissenschafterInnen, EntscheidungsträgerInnen in Politik und Verwaltung, Wirtschaftsverbänden und Unternehmen, migrantische Communities, Menschenrechtsinitiativen sowie Kulturveranstalter. Eine breite sportinteressierte Öffentlichkeit in Österreich wird erreicht; schwer erreichbare Jugendliche (11-19) mit und ohne Migrationshintergrund werden durch Bildungsangebote im außerschulischen Jugendbereich aktiv eingebunden. Das Projekt basiert auf einer breiten (inter)nationalen Vernetzung mit Sport-Institutionen, zivilgesellschaftlichen Organisationen (Nosso-Jogo-Netzwerk mit mehr als 140 nationale Akteur_innen), politischen Entscheidungsträger_innen in Österreich sowie u.a. EU- und UN-Institutionen auf internationaler Ebene. Regionale Ausrichtung: österreichweit.


Activities


Die 4 Säulen des Projektes umfassen folgende Maßnahmen: (A) Aufmerksamkeit und Sensibilisierung (Dialogforum im Parlament, Event Unser Spiel für Menschenrechte); (B) Bildung und Prävention (Jugendworkshops, Training für Workshop-LeiterInnen, Qualifizierung von MultiplikatorInnen); (C) (inter)nationale Vernetzung und Anwaltschaft; (D) Informations- und Öffentlichkeitsarbeit (Adaptierung Nosso Jogo-Kommunikations-kanäle/Logo, Beratung/Vermittlung, Medienarbeit, Erstellung von Materialien und Publikationen (Handbuch für menschenrechtliches Verhalten bei Großsportereignissen; Info- und Werbematerialien). Eine breite Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit österreichweit wird erreicht.


Context


Um die aus dem Vernetzungsporjekt „Nosso Jogo – Initiative für globales Fair Play“ entstandenen Partner_innenschaften und Aktivitäten fortzuführen bzw. zu stärken sind folgende Organisationen als Sub-Vertragnehmer_innen im Projekt tätig: Südwind, Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar und Frauen*solidarität. Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvoumen von Euro 66.700,00 mit Euro 50.000,00 (75,00 %) gefördert.

project number 2398-02/2017
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 50000
modality Development awareness
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.