Verbesserung der Lebenssituation der intern vertriebenen Familien in der Alto Ariari Region



Contract partner: HILFSWERK INTERNATIONAL (HWI) (ehemals: Hilfswerk Austria) Country: Kolumbien Funding amount: € 29.700,00 Project start: 01.01.2007 End: 30.06.2010

Short Description:

Overall goal


Das Projekt von Hilfswerk Austria hat zum Ziel, die die produktiven Fähigkeiten und die soziale Einbindung der intern vertriebenen Familien in Alto Ariari zu stärken. Die Anzahl dieser vertriebenen Familien stieg in den letzten Jahren zunehmends. Viele Familien sind aus Angst vor bewaffneten Überfällen von den umliegenden Dörfern in die Städte geflohen, in der Hoffnung auf ein besseres und vor allem sicheres Leben. Dieses Projekt unterstützt daher 503 Familien in den Gemeinden Grananda, San Martin, El Castillo, Cubarral, El Dorado und Lejanías darin, sowohl ihre produktiven Fähigkeiten zu verbessern, als auch organisatorische Prozesse zu stärken, damit diese Familien stärker in das neue soziale Gefüge eingegliedert werden. Gleichzeitig soll vor allem den Frauen durch das Aneignen von Wissen und Methoden zur Verbesserung ihrer sozialen Situation geholfen werden.


Folgende Aktivitäten finden im Rahmen des Projektes statt:

(1) Implementierung von Einschulungsseminaren zur Verbesserung des Anbaus, der Verarbeitung und der Vermarktung von Pfeffer. Das Ziel der Vermarktungskurse ist die Etablierung einer eigenen biologischen Pfeffermarke,

(2) Verteilung von landwirtschaftlichen Gütern, Samen, Geräten und Kleintieren zur Verbesserung der aktuellen Lebenssituation und Steigerung des Familieneinkommens,

(3) Formierung von Frauenkooperativen, die in diversen Themenbereichen wie soziales Leadership und Gesundheit als auch im Marketing, Buchhaltung und anderen für die Errichtung von Mikrobetrieben wichtigen Bereichen trainiert werden. Diese Projektaktivitäten beinhalten auch die Unterstützung von 50 Mikrobetrieben, die vor allem von Frauen geführt werden. Weiters wird die Netzwerkbildung zwischen lokalen, von zugewanderten Familien ins Leben gerufenen, Organisationen gefördert. Die organisatorischen Prozesse der einzelnen Kooperativen und Gruppierungen werden durch einen kontinuierlichen Organisationsentwicklungsprozess begleitet.

project number 2325-01/2007
source of funding OEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.