Wasserversorgung Gjilane/Gnjilane



Contract partner: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Swiss Agency for Development and Cooperation) Country: Kosovo Funding amount: € 689.500,00 Project start: 01.07.2005 End: 31.08.2007

Short Description:

Overall goal


Das Vorhaben beruht auf einer von der Schweizer OZA beim nunmehrigen Projektträger CDI in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie betreffend dringend erforderliche Verbesserungsmaßnahmen der Wasserversorgung bzw. der Abwasserentsorgung in den Dörfern der Gemeinden Gjilan und Ferizaj. Nachdem das KB Belgrad bereits seit längerem mit der Gemeinde Gjilan über die Finanzierung eines dörflichen Wasserversorgungsprojekts verhandelt hatte (mehrere Probebohrungen waren erfolglos geblieben), erschien ein ähnlich gelagertes, vollständig ausgearbeitetes Projekt in Kooperation mit der Schweiz interessant.

Das Projekt zielt im Wesentlichen auf die Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Lage in den kleinen Dörfern der ostkosovarischen Gemeinden Gjilan und Ferizaj ab. Die ländlichen Regionen des Kosovo sind von enormer Landflucht geprägt, die Städte hingegen, in denen in den letzten Jahren von den internationalen Gebern einigermaßen funktionierende Versorgungssysteme aufgebaut wurden, platzen aus allen Nähten. Eine Verbesserung der rudimentären Lebensbedingungen in den Dörfern soll daher nicht nur der Landflucht Einhalt gebieten und sogar zur Rückkehr einladen (und somit die Städte entlasten), sondern auch eine Mindestbasis für elementare wirtschaftliche Entwicklung legen. Im Rahmen des Projekts werden zwölf Dörfer (davon sieben Dörfer in Gjilan finanziert durch Österreich) eingeladen, im Zuge eines partizipativen Prozesses prioritäre Projekte vorzuschlagen. Diese werden dann bewertet, entsprechend technisch ausgearbeitet und durch lokale Firmen umgesetzt, wobei der Eigenmittelanteil der Gemeinden und Dörfer beachtliche 50% betragen wird. Gemeinsam mit dem Schweizer Anteil von EUR 507.000,- kommt daher ein beachtliches Projektvolumen von MEUR 2,14 zustande.

project number 8021-00/2004
source of funding OEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.