Water and Sanitation Project (ApaSan) in the Republic of Moldova 2009-2012



Contract partner: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Swiss Agency for Development and Cooperation) Country: Moldau Funding amount: € 1.200.000,00 Project start: 01.12.2009 End: 31.12.2012

Short Description:

Overall goal


Besonders in den ländlichen Gebieten der Republik Moldau ist sauberes Trinkwasser oft nur in unzureichender Qualität und Quantität vorhanden. Ebenso operieren die existierenden Abwassersysteme oft unter den installierten Kapazitäten. Das Management der Wasserinfrastruktur liegt in Moldau generell weit unter dem europäischen Standard, in vielen Gemeinden kann ein nachhaltiger Betrieb nicht gewährleistet werden, mit entsprechenden Folgen für die Lebensqualität und die Gesundheitssituation der Bevölkerung Moldaus.


Zur Verbesserung der Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung wird die erfolgreiche Kooperation mit der SDC weitere 3 Jahre fortgesetzt. Die Rehabilitierung und Erweiterung existierender Wasserversorgungen und Abwassersysteme (WES) sowie die Verbesserung der Managementkapazitäten auf lokaler Ebene ist das Ziel dieser 3. Phase. Das vorliegende Programm der SDC basiert auf den Erfahrungen der letzten Jahre und ist die logische Weiterführung der Projektvorhaben.


Neben der Installation von dezentralen WES ist die Steigerung der Planungs- und Managementkapazitäten der Behörden und Kommunalbetriebe ein Projektziel. 3 Bezirke formulieren im Rahmen der Laufzeit (ins. 10 Gemeinden) strategische WES Pläne, die die Grundlage für die entsprechenden Investitionen bilden. In diesen Gemeinden werden Wasserverbraucherorganisationen die Anliegen der Einwohner vertreten. Dezentrale WES werden in rund 15 Gemeinden errichtet, wodurch die Lebensbedingungen von mind. 30.000 Personen verbessert wird. Eine Richtlinie zur Finanzierung von dezentralen WES wird Behörden bei der Planung und Umsetzung von Projekten unterstützen. Projekt begleitend werden Kampagnen zur Sensibilisierung der Bevölkerung durchgeführt.


Die Kooperation mit der SDC im Wassersektor in Moldau, die 2005 begann und sich von Anfang an aufgrund der guten Resultate sehr bewährte, wird bis 2012 fortgesetzt. Die OEZA bringt dafür rund 1/4 des Projektvolumens in diese Partnerschaft ein.

project number 8043-01/2010
source of funding OEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.