Wirtschaftsförderung in Zentralasien im Trockenfrüchtesektor



Contract partner: HILFSWERK INTERNATIONAL (HWI) (ehemals: Hilfswerk Austria) Country: Zentralasien, regional/länderübergreifend Funding amount: € 38.200,00 Project start: 01.12.2013 End: 31.05.2016

Short Description:

Overall goal


Das Projekt trägt zur Stimulierung der Entwicklung des Privatsektors in Zentralasien mit Schwerpunkt auf das Wachstum exportorientierter Kleiner und Mittlerer Unternehmen (KMU) bei.

Dabei sollen Rolle und Kompetenzen zentralasiatischer ‚Business Intermediary Organizations‘ (BIOs) vergrößert werden, mit dem Ziel der weiteren Entwicklung und Unterstützung von KMU. Das wirtschaftliche Umfeld und die Rahmenbedingungen für Investitionen sollen in der Region verbessert und eine höhere Wertschöpfung im Nahrungsmittelsektor erzielt werden.

Wirtschaftliche Entwicklung und regionale Integration sind für das ethnisch gemischte Ferganatal, im gebirgigen Teil von Kirgistan und Tadschikistan, von großer Wichtigkeit. Die (traditionelle) Frucht- und Gemüseproduktion macht einen signifikanten Anteil an der Exportkapazität aus und schließt die Mehrheit der Bevölkerung aus dem Agrarbereich ein. Nach dem Zerfall der Sowjetunion nahmen die einst ergiebige Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit aufgrund des Zusammenbruchs der Wertschöpfungskette stark ab. Hürden für wirtschaftliche Entwicklung stellen auch Grenzen, Zölle, hohe Steuern und Sozialversicherungsabgaben, Korruption sowie der Konflikt mit Usbekistan dar. Im Allgemeinen sind die Produkte lokaler Märkte von guter Qualität, jedoch aufgrund mangelhaften Wissens um Vermarktung kaum wettbewerbsfähig.

Erwartete Resultate:

1: Verbesserung des Investitionsklimas und der rechtlichen Grundlagen.

2: Erhöhen der technischen Kapazität von ASTI (Association of Scientific and Technical Intelligentsia of Tajikistan) und TES (Training & Extension System, Kirgistan) in Bezug auf innovative Methoden der Produktion und der Diversifikation von Produkten.

3: Lokale Produkte entsprechen internationalen und Fair Trade Qualitätsstandards.

4: Stärkung der technischen Kapazität zentralasiatischer BIOs hinsichtlich Produktreklame und –vermarktung.

5: Wirtschaftliche Integration der Region.

project number 2325-14/2013
source of funding OEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.