WP-GHA-Föla; Förderung der Wertschöpfung von Mais als hochwertiges Futtermittel in Ghana



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Föla social business GmbH Country: Ghana Funding amount: € 197.595,00 Project start: 01.10.2018 End: 30.09.2020

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projektes ist die nachhaltige Professionalisierung der Wertschöpfungskette für pflanzliches Futtermittel.


Expected results


Folgende Ergebnisse werden erwartet:

- die Entwicklung der Wertschöpfungskette für Futtermittel;

- die Einführung von Software für ein effizientes Waren- und Qualitätsmanagementsystem;

- der Aufbau einer Managementweiterbildung und eines Netzwerkes für Wissens- und Erfahrungsaustausch (analog und digital);

- der Aufbau eines Maschinenrings.


Target group / Beneficiaries


Es profitieren insgesamt 2.250 Personen (Kleinbauern inkl. Familie) und 710 Unternehmen (Hühnerfarmbetriebe und Kleinbauern) von dieser Wirtschaftspartnerschaft. Zudem schafft das Vorhaben mindestens 19 Arbeitsplätze.


Activities


Die Wirtschaftspartnerschaft umfasst folgende Komponenten:

- Aufbau und Organisation eines FÖLA Lagerhauses;

- Entwicklung und Implementierung von Software sowie einer Netzwerkstruktur;

- Entwicklung eines “train-the-trainer“ Programmes für 25 Schlüsselbauern und Extension Workers (50% Frauen), welche ihr Wissen wiederum an andere BäuerInnen weitergeben;

- Vernetzung von Schlüsselbauern, Kleinbauern und FÖLA u.a. mit einer digitalen Lösung, um einen Informations- und Wissensaustausch (z.B. zu GAP) zu etablieren; und

- Vermittlung von Arbeitskräften und Gerätschaften sowie Einrichten einer Werkstatt für Wartung und Pflege der Gerätschaften.


Context


Die Veredelung und der Vertrieb von Futtermittel aus lokalen Ressourcen ist in Ghana kaum entwickelt. Die Nachfrage an Qualität steigt sowohl aufseiten der Tierzüchter sowie aufseiten der Verbraucher. Hochwertiges Futtermittel - wie auch gelber Mais - wird i.d.R. aus dem Ausland importiert. Der Ansatz ökologischer Landwirtschaft ist ebenso schwach vertreten. In diesem komplexen Kontext sollen infrastrukturelle und ökologische Strukturen in der Ashanti-Region aufgebaut werden.

FÖLA setzt das Projekt um. Die Heideland Agrar AG fungiert als Investor und hat ein strategisches Interesse am Markt in Ghana.

project number 2550-20/2018
source of funding OEZA
sector Landwirtschaft
tied 197595
modality Project-type interventions
marker Environment: 1, Trade: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.