Zentrum für Kinder in Krisensituationen, Ukraine



Contract partner: Österreichische Caritaszentrale (ÖCZ) Country: Ukraine Funding amount: € 65.000,00 Project start: 01.07.2007 End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal



Offiziellen Zahlen zufolge gibt es in der Ukraine mehr als 100.000 Kinder, die ohne elterliche Obsorge aufwachsen. Überwiegend sind das Sozialwaisen aufgrund von Alkoholismus, Drogensucht, Arbeits- und Mittellosigkeit der Eltern. Über 20.000 besuchen keine Schule, mehr als 130.000 Jugendliche sind bei Behörden als Vaga-bunden, Bettler, Drogenkranke und Jugendkriminelle registriert. Der Staat hat es sich nach der Orangenen Revolution zum Ziel gesetzt, Lösungen für die Situation der Sozialwaisen zu finden, d.h. Auflassung von Großinternaten, Errichtung eines Pflegefamiliensystems, Einrichtung von Krisenzentren und betreuten Wohgemeinschaften.


Ziel dieses Projektes ist die Etablierung eines Krisenzentrums für Sozialwaisen im Bezirk Darnitsa in Kiev/Ukraine. In diesem niederschwelligen Zentrum soll präventiv mit den Kindern und Jugendlichen gearbeitet werden. Ziel ist es, die Kinder weg von der Straße zu holen, ihr Vertrauen zu gewinnen und ihre weitere Unterbringung oder Rückkehr in die Familie vorzubereiten. Dies wird in enger Zusammenarbeit mit dem städtischen Jugend- und Sozialamt geschehen.

Im Zentrum wird es folgende Leistungen und Angebote für die Kinder geben: Erstaufnahmegespräch und Registrierung, Körperpflege, Kleiderreinigung und Kleidertausch, medizinische Untersuchung und Behandlung in Zusammenarbeit mit der örtlichen Poliklinik, Essensausgabe, Notschlafstelle, Förderunterricht, HIV/AIDS-Präventionsprogramm, psychologische Betreuung, juristische Beratung für Kinder und Eltern, Hilfe bei der Arbeitssuche für Jugendliche und Eltern, Hilfe bei der Erlangung von Dokumenten und bei Behördenwegen. Obdachlose Jugendliche, die sich verpflichten eine weiterführende Berufsausbildung zu besuchen, werden bis zum Abschluss ihrer Ausbildung in einer betreuten Wohngemeinschaft im Krisenzentrum untergebracht.

project number 8108-03/2007
source of funding OEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.