Begegnung mit Gästen aus Afrika, Asien und Lateinamerika 2015-2017



Contract partner: Welthaus Diözese Graz-Seckau Country: Österreich Funding amount: € 170.000,00 Project start: 01.01.2015 End: 31.12.2017

Short Description:

Overall goal


Die Begegnung und der Dialog mit Gästen aus Partnerorganisationen in Entwicklungsländern in sechs verschiedenen Bundesländern Österreichs (Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Wien) ist zentrales Element der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit der Welthaus-Organisationen. Dem Projekt liegt ein umfassendes Konzept in Bezug auf Globales Lernen zugrunde, das sowohl in die Vorbereitung als auch Durchführung einfließt. Über die Auswirkungen von ungerechten Strukturen auf konkrete Lebenssituationen kann von den Gästen authentisch informiert werden. Bei den Dialoggruppen und KooperationspartnerInnen handelt es sich teilweise um langfristige Kooperationen, wie beispielsweise Stadtbibliotheken in Bezirksstädten und Gemeinden, die die Regionalisierung in den einzelnen Bundesländern stärken. Andererseits werden je nach Thema immer wieder neue PartnerInnen gefunden, dies regt einen spannenden Diskurs an. Für 2015 ist die Einladung von Gästen aus Indien (4 - 5 Wochen) geplant. Als Thema wurde Welthandel mit dem Fokus landwirtschaftliche Produkte gewählt. Die österreichweiten Veranstaltungen werden im Rahmen des 'European Year for Development' durchgeführt.

Für den dreijährigen Programmzeitraum sind folgende Hauptaktivitäten geplant:

60 Informationsveranstaltungen mit Erwachsenen, 42 Fachgespräche, 6 LehrerInnen- und MultiplikatorInnenfortbildungen, 6 Workshops mit StudentInnen, 80 Workshops mit SchülerInnen/Jugendlichen, mit den unterschiedlichen Veranstaltungsformaten werden ca. 5.000 Menschen involviert. Die begleitende Presse- und Öffentlichkeitsarbeit umfasst 18 Presseaussendungen, 20 Interviews und 120 Presseclippings

Das Projekt wird für den Projektzeitraum von 3 Jahren bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 555.000,- in der Höhe von Euro 170.000,- (30,63 %) gefördert.

project number 2397-11/2015
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied 0
modality Development awareness
marker Environment: 1, Climate change decrease: 1, DemocracyBB: 1, Poverty: 1, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.