Evaluierung Projekt PADE II St. Louis



Implementing organisation: Cabinet d'ingénierie et de Management de l'Environnement Country: Senegal Contract sum: € 5.300,00 Project start: 01.08.2009 End: 13.11.2009

Short Description:

Overall goal


Die ggst. Evaluierung umfasst das Projekt Processus d'Amélioration Durable de l'Environnement (Prozess zur nachhaltigen Verbesserung der (Lebens-)Umwelt - PADE II, Nr. 2072-00/2005), das im Rahmen der Umsetzung des indikativen Kooperationsprogramms 2006-2008 für Senegal durchgeführt wurde. Die 2. Phase des Projektes in der Stadt St. Louis im Norden Senegals im Mündungsgebiet des Senegalflusses an der Atlantikküste hatte die Bildung einer Partnerschaft der OEZA mit der internationalen NRO Enda RUP und der Stadtverwaltung zum Inhalt. Durch seine Lage ist St. Louis ökologisch besonders sensibel, da weite Stadtteile unterhalb oder knapp auf Meeresniveau liegen. Abfall gelangt daher leicht ins Wasser und somit auch in die Nahrungskette. Mit dem Müll wird auch der sandige Boden aus der Stadt getragen, was die Gefahr von Überschwemmungen erhöht. Schließlich wird durch die Verschmutzung die sanitäre Situation und das touristische Potential der geschichtsträchtigen ehemaligen Metropole der Region negativ beeinflusst. Im Rahmen der Evaluierung sollen v.a. die Mechanismen, die das Projekt zur Unterstützung der Stadt in der Bewältigung des Müllaufkommens aufgebaut hat, auf ihre Nachhaltigkeit nach Ende der externen Föderung untersucht werden. Dazu gehören insb. die Verhaltensänderung der Akteure durch größeres Wissen zur Verminderung, Sammlung, Verwertung und Lagerung von Abfällen. Außerdem soll festgestellt werden, ob die Maßnahmen zur Stärkung der Kapazitäten der Stadtverwaltung und der Kleinunternehmen, die in der Müllsammlung tätig sind, den erwarteten Impakt gezeitigt haben. Die Beteiligten sollten die Aktivitäten nach Projektende selbständig weiterführen bzw. das autonom funktionstüchtige System weiterhin betreiben können. In Absprache mit der belgische Kooperation, die parallel zu dem OEZA-finanzierten Projekt den Bau einer Mülldeponie gefördert hat, wird auch der Impakt des belgischen Vorhabens auf die Viabilität des Systems der Müllbeseitigung in St. Louis beachtet.

project number 2072-00/2009
source of funding OEZA
sector Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.