Fair Trade Academy 2006-2009



Implementing organisation: Arbeitsgemeinschaft - ARGE zur Förderung der Weltläden Country: Austria Contract sum: € 36.000,00 Project start: 01.07.2006 End: 30.11.2009

Short Description:

Overall goal


Die Arbeitsgemeinschaft Weltläden (ARGE Weltläden) ist die Dachorganisation von 90 österreichischen Weltläden plus 1 Weltcafé und deren Trägern bzw. Vereinen. Sie wurde 1982 von zwölf Dritte-Welt-Läden mit dem Ziel gegründet, die Kooperation zwischen den Weltladen-Gruppen zu verbessern, ihre Interessen vor allem gegenüber den Importeuren fair gehandelter Produkte zu vertreten und in der Öffentlichkeit über entwicklungspolitische Zusammenhänge zu informieren.


Um in Zukunft die Qualität und Professionalität des Fairen Handels in Österreich in diesen beiden Bereichen noch zu verbessern, führt die Arge Weltläden mit der Fair Trade Academy ein zweijähriges Programm zur Ausbildung zur/zum Fair Trade BeraterIn primär für im Fairen Handel tätige Personen, d.h. Angestellte und ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Weltläden, Angestellte von anderen AkteuerInnen des Fairen Handels (EZA Fairer Handel, Eine Welt-Handel, FAIRTRADE,¿) ein. Das Konzept umfasst sowohl Ausbildungsmodule für den Verkauf, die Produktschulung als auch für die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, indem Grundkenntnisse zu Weltwirtschaft und Welthandel vermittelt werden.

Projektziel ist die Entwicklung eines qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes unter Nutzung des vorhandenen Know Hows im Bereich Fairer Handel und nachhaltiger Entwicklung. Kernaktivität im Projekt ist die Entwicklung eines Lehrganges zur Fair Trade Beraterin, die Etablierung des Berufsbildes. Der Lehrgang erschließt das Themenfeld des Fairen Handels über ein Drei-Stufen-Modell. Er hat einen Stundenumfang von rund 150 Stunden. Der erste Lehrgang startet bereits im Herbst 2006 und wird bis Mitte 2008 dauern. Inhaltlich und methodisch wird die Gestaltung weiterer Lehrgänge auf den Erfahrungen und Erkenntnissen der ersten beiden Lehrgänge aufgebaut.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 118.032,- in der Höhe von

EUR 36.000,- (30,50%) gefördert.

project number 2397-27/2006
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.