Kapazitätenstärkung für Lokalverwaltung und Zivilgesellschaft ausgewählter Distrikte in Matabeleland



Contract partner: Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbH Country: Simbabwe Funding amount: € 270.000,00 Project start: 01.04.2006 End: 28.02.2009

Short Description:

Overall goal


Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Dezentralisierung in Simbabwe sind definiert durch den Provincial Councils and Administration Act, 1985, und den Rural District Act, 1988. Anstatt der Planung und Umsetzung von lokalen Entwicklungsprogrammen, die allen Bevölkerungsgruppen und -schichten zugute kommen, werden von der Regierung die politischen Bedürfnisse der Regierungspartei in den Mittelpunkt gestellt und jene bevorzugt, die Parteimitglieder sind.


In Matabeleland (North und South) mit seinen 16 Distrikte ist die Situation besonders politisiert, da die Mehrzahl der Bevölkerung in den beiden letzten Wahlen die Opposition unterstützt hat und bei staatlichen Leistungen benachteiligt wird.


In diesem von mangelndem Dialog gezeichneten Umfeld zielt das vorliegende Vorhaben darauf ab konkrete Maßnahmen zur Stärkung der Kapazitäten und Kommunikationsfähigkeit bei Zivilgesellschaft und Lokalverwaltung zu setzen.


Bis zu 320 zivilgesellschaftliche Organisationen/Akteure, VertreterInnen der Lokalverwaltung und der traditionelle Autoritäten in 4 ausgewählten Distrikten sollen einen bereits standardisierten Trainingskurs (in den Bereichen Konfliktmanagement, Führungs- und Managementmethoden, Projektmanagement & Evaluierung, Partizipation und Menschenrechte) absolvieren und somit in der Wahrnehmung ihrer Verantwortungen und Aufgaben gestärkt werden. Aktiv soll auch die Kooperation zwischen den staatlichen und nicht staatlichen Strukturen durch strukturierte Formen der Kommunikation (Dialogforen, Vernetzung, Reflektionsveranstaltungen) gefördert werden. In einem Handbuch sollen dann die Inhalte des Trainings sowie Strukturen der Zusammenarbeit und Kommunikation zusammengefasst werden und sollen somit eine nachhaltige Wissensbasis der verbesserten Kapazitäten zur Planung und Durchführung der jeweiligen Aufgaben sowie der verbesserten Dialogfähigkeit dar.

project number 2331-00/2006
source of funding OEZA
sector Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.