Nachhaltige Sicherung des Lebensunterhalts in ausgewählten Distrikten in Manicaland



Implementing organisation: Horizont3000 Development Consult GmbH Country: Zimbabwe Contract sum: € 270.000,00 Project start: 01.03.2006 End: 31.12.2009

Short Description:

Overall goal


Zimbabwe befindet sich derzeit im 6. Jahr einer schweren wirtschaftlichen Rezession, geprägt von unzureichender Ernährungssicherheit, rasch zunehmender Armut und verstärkter Anfälligkeit der Landwirtschaft auf klimatische Schwankungen. Die HIV/AIDS Pandemie verschlechtert die Situation noch zusätzlich: Rund 25% der erwachsenen Bevölkerung sind infiziert, was wiederum negative Auswirkungen auf die Produktivität hat, vor allem im Landwirtschaftsbereich.

Ziel des Projekts ist es, daß 1.000 ländliche Haushalte (rund 5.000 direkt Begünstigte) durch die Anwendung standortgerechter und nachhaltig produktiver Betriebssysteme ihre Ernährungssicherheit zu gewährleisten und zusätzliches Einkommen zu erwirtschaften. Dies soll erreicht werden durch die bessere Nutzung der vorhandenen Ressourcen, durch die Einführung von low-cost und low-input Anbaumethoden (Conservation Agriculture), durch Weiterverarbeitung und bessere Anbindung an vorhandene Märkte.

Die Haushalte sollen befähigt werden, Dienstleistungsangebote im Bereich Mikrofinanz (Kredite/Ersparnisse) wahrzunehmen. Gender und HIV/AIDS mainstreaming sind wichtige Querschnittsthemen.

Mit guter technischer Beratung wird es möglich sein, die Produktivität zu erhöhen, wodurch Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln und Einkommen gesteigert werden, was wiederum zur Gewährleistung der Ernährungssicherheit und zur besseren Gesundheit der Haushaltsmitglieder beiträgt.

Das Projekt wird in den Distrikten Mutasa und Mutare, Manicaland, durchgeführt; die Projektdauer beträgt 33 Monate. Das Projekt wird in Partnerschaft zwischen dem Farm Community Trust of Zimbabwe (FCTZ) und H3000dc durchgeführt, in enger Zusammenarbeit mit relevanten Regierungsstellen und NRO, mit Bauerngruppen und dem privaten Wirtschaftssektor.

Im Zuge der Projektdurchführung wird H3000dc spezifisches know-how und Erfahrungen aus Projekt Prome, Provinz Sofala des Nachbarlandes Mosambik, einbringen und gegenseitige Kooperationen zwischen den beiden Projekten fördern.

project number 2415-00/2006
source of funding OEZA
sector Andere multisektorielle Maßnahmen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.