Rahmenprogramm ICEP 2007-2008



Implementing organisation: ICEP Institut zur Cooperation bei Entwicklungs-Projekten Country: Bilateral unallocated Contract sum: € 600.000,00 Project start: 01.01.2007 End: 31.12.2008

Short Description:

Overall goal


Das Rahmenprogramm 2007-2008 von ICEP hat die Ausbildung in technischem und unternehmerischem Know-how in 5 ausgewählten ländlichen Regionen Kenia, Guatemala und Nicaragua zum Inhalt. Vor allem durch die Entwicklung alternativer Einkommensmöglichkeiten sollen Menschen in den Regionen unterstützt werden, ein höheres Einkommen zu erzielen.

Vier der fünf Sub-Projekte wurden bereits 2006 als Teil des Rahmenprogramms begonnen und sollen in den Jahren 2007 und 2008 weitergeführt und abgeschlossen werden:

1) In Kenia - Einkommenschancen für Frauen auf dem Land: Das Projekt richtet sich in erster Linie an Frauen aus ländlichen Gebieten, denen in ihren jeweiligen Gemeinden unternehmerisches Know-how vermittelt wird, um sie dabei zu unterstützen, ein Kleinunternehmen aufzubauen.

2) In Kenia - Ausbildung und Mikrokredite für Frauengruppen: einerseits soll die Ausbildungs- und Mikrofinanztätigkeit des Job Creation Programmes von Imani ausgeweitet und anderseits die Erfahrungen von Imani auf ländliche Regionen übertragen werden.

3) In Nicaragua - Unternehmerische Ausbildung für Agrarkooperativen: Das Projekt zielt darauf ab, den Arbeitsansatz des Projektpartners Cenade zu verbessern und auszuweiten. Die Ausbildung für Kleinbauern soll zukünftig neben der Weitergabe von technischem Know-how auch eine unternehmerische Ausbildungskomponente beinhalten.

4) In Guatemala - Ausweitung des Outreach-Programms von Las Gravileas: Das Projekt soll zwei zusätzliche mobile Ausbildungszentren bereitstellen. Gleichzeitig sollen die Frauen durch die Bereitstellung eines minimalen Fonds für Start-up tools die Chance erhalten, unternehmerisch aktiv zu werden.

5) In Guatemala - Ausbildung für Berufe im Fremdenverkehr: Im Rahmen dieses Folgeprojekts soll die Ausbildungskapazität des Zentrums ausgeweitet und die Ausbildung weiter professionalisiert werden. Im Rahmen des Vorgängerprojekts wurde ein Ausbildungsprogramm für Jugendliche im Tourismusgewerbe aufgebaut.

project number 1980-09/2007
source of funding OEZA
sector Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.